Neue Kindertagesstätte für 2,3 Millionen Euro

Neue Kindertagesstätte für 2,3 Millionen Euro

Die Ortsgemeinde Kenn investiert rund 2,6 Millionen in den Nachwuchs. Die Sanierung der Schultoilette wurde abgeschlossen, nun beginnt der Neubau der Kindertagesstätte, in die rund 120 Kinder aufgenommen werden können.

Kenn. Das Sprichwort "Was lange währt, wird endlich gut" könnte nicht besser zu einem Kenner Projekt passen: die Sanierung der Schultoiletten. Rückblick: Im Januar 2005 stank es in der auf dem Schulhof stehenden Toilette buchstäblich zum Himmel (der TV berichtete). Die Geruchsbelästigung war besonders im Sommer schier unerträglich. Die Suche nach Lösungen aber sollte lange dauern. Die Schüler und das Personal mussten noch Jahre mit dieser Situation leben.
Ortsbürgermeister Rainer Müller fand im Jahr 2009 eine passable Lösung. "In einem Hausmeisterraum innerhalb des Hauptgebäudes fand ich im Kellertrakt den entsprechenden Platz für eine neue Toilettenanlage", sagt er. Weitere Jahre gingen mit der Planung ins Land, denn jetzt galt es auch noch den Brandschutz als weiteren Aspekt zu berücksichtigen.
Gemeinde finanziert neue Klos


Heute können nun die Schüler und Lehrer wieder befreit aufatmen - und aufs neue stille Örtchen gehen.
Die Toiletten sind jetzt, getrennt nach Mädchen und Jungen sowie für das Lehrerteam, hell, freundlich und funktionsgerecht ausgebaut. Einschließlich der Kosten für den Brandschutz belief sich die Maßnahme auf rund 219 000 Euro. Sie wurde aus Haushaltsmitteln der Gemeinde finanziert.
"Heute schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe", sagte der Ortsbürgermeister bei einem Ortstermin. Jetzt könne auch offiziell vom Baubeginn der neuen Kindertagesstätte unmittelbar an der Grundschule gesprochen werden. Den Spatenstich erledigte ein Bagger allerdings schon einige Tage vor dem offiziellen Empfang. Müller freut sich über den Baubeginn: "Beim Bau der Kita sind fast die gleichen Handwerker vor Ort wie beim Bau der Toilettenanlagen." Auch von der Verbandsgemeindeverwaltung und der Kreisverwaltung sind wieder die gleichen Sachbearbeiter beteiligt.
Die Leiterin der Kita, Elke Thul, erklärt: "Wir freuen uns auf den Neubau, war doch schon seit 2010 ständig eine Gruppe in die Mehrzweckhalle ausgelagert. Wegen der vielen Anfragen nach Kita-Plätzen haben wir einen wesentlich höheren Bedarf als bisher."
In dem Neubau mit rund 850 Quadratmetern Nutzfläche sollen 120 Kinder in sechs Gruppen betreut werden. Davon sind rund 60 bis 70 Ganztagesplätze vorgesehen. Thul weiter: "Das heißt für uns, wir benötigen auch zwei Köche und weiteres pädagogisches Personal."
Sie hofft, im Frühjahr 2013 mit den Kindern und ihrem Team im Neubau einziehen zu können. Landrat Günther Schartz und Verbandsbürgermeisterin Christiane Horsch begrüßen den Bau der Kita.
Extra

Finanzierung: Nach Berechnungen des Architektenbüros Ralf Schuh belaufen sich die Kosten auf rund 2,3 Millionen Euro. Der Kreis hat einen Zuschuss von 233 640 Euro bewilligt. Der Bundeszuschuss beträgt 242 000 Euro, und das Bistum hat einen Festzuschuss in Höhe von 235 000 Euro in Aussicht gestellt. Die Restkosten verbleiben bei der Gemeinde. dis

Mehr von Volksfreund