1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neue Plätze und rasante Entwicklungen in drei Stadtteilen von Trier

Stadtentwicklung : Neue Plätze und rasante Entwicklungen in drei Stadtteilen

Tag der Städtebauförderung bietet besondere Einblicke in Trier-West, -Nord und -Ehrang. Rahmenprogramm bietet viel Unterhaltung.

Im Westen gibt es rasante Veränderungen, der Norden feiert einen neuen Treffpunkt, und Ehrang plant gemeinsam einen Platz: Unter dem Motto „Wir im Quartier“ beteiligt sich die Stadt Trier mit einem umfangreichen Programm am fünften bundesweiten Tag der Städtebauförderung. Die Besucher können sich am Samstag, 11. Mai, über die aktuellen Entwicklungen und Projekte des Stadtumbaus Trier-West und der Sozialen Stadt in Ehrang, Trier-Nord und -West informieren.

Stadtumbau/Soziale Stadt Trier-West Im Fördergebiet Stadtumbau Trier-West startet das Tagesprogramm um 10.30 Uhr an der Luxemburger Straße 1 (Sparkassengebäude) mit einem Spaziergang: Experten des Tiefbauamtes und des Stadtplanungsamtes informieren über die Umgestaltung des Römerbrückenkopfs sowie über die Sanierung der Luxemburger Straße und der Bahnrampe West zur Eurener Straße. 

Im Gebiet der Sozialen Stadt Trier-West startet um 11.45 Uhr eine geführte Baustellenbesichtigung in der Gneisenaustraße 33-37, wo aktuell 28 neue Sozialwohnungen entstehen. Ab 12.30 Uhr gibt es im Dechant-Engel-Haus einen Imbiss, und am Nachmittag steht die Jägerkaserne im Blickpunkt. Das frühere Militärareal liegt im Fördergebiet des Stadtumbaus Trier-West, mit dessen Mitteln die Stadt Trier die Chance nutzen möchte, das Gesicht des Stadtteils grundlegend zu verändern und die Lebensqualität der Bewohner zu erhöhen. Bis zur Realisierung des geplanten Wohnquartiers werden einige Kasernengebäude durch verschiedene Einrichtungen zwischengenutzt.

Ab 13.30 Uhr zeigen Julia Wallrich (Leiterin Walburga-Marx-Haus) und Ulrich Müller (Leiter Bauspielplatz) den Besuchern die Ausweichquartiere ihrer Einrichtungen aus dem Gneisenaubering, die sich derzeit in der Jägerkaserne befinden.

In das Gebäude 4 ist für die Dauer von circa zwei Jahren das sogenannte „Digital Lab“ eingezogen. Das „Digital Lab“ ist eine Vorstufe des regionalen „Digital Hub“, der die digitale Entwicklung in der Region durch die Vernetzung und gemeinsame Projektentwicklung von Wirtschaft, Forschung und öffentlichem Sektor voranbringen will. Um 14 Uhr bekommen die Teilnehmer die Chance, die Räumlichkeiten zu besichtigen. Ebenfalls im Gebäude 4 wird zukünftig das Büro der Stadtumbau-Info untergebracht sein. Hier können sich Bewohner immer am ersten Donnerstag im Monat von 15.30 bis 17.30 Uhr über die aktuellen Entwicklungen im Stadtumbau Trier-West informieren.

Soziale Stadt Trier-Nord Rund um das Bürgerhaus Trier-Nord gibt es Grund zum Feiern. Die Planungen und anschließenden Bauarbeiten haben lange gedauert – jetzt ist der Platz fertig. Zur Einweihung gibt es am Tag der Städebauförderung ab 13 Uhr ein Bürgerfest mit Spielangeboten für Kinder und Begegnungsmöglichkeiten für Erwachsene. Oberbürgermeister Wolfram Leibe wird den Platz um 15 Uhr offiziell eröffnen und zur Nutzung an die Bürgerinnen und Bürger des Viertels übergeben. Jetzt fehlt nur noch ein Name, eine Adresse, unter der künftig auch das Bürgerhaus zu finden sein wird: Mitwirkende des Projektes Kreapolis/Transcultur e.V. geben am Tag der Städtebauförderung das Startsignal zur Namensfindung.

Soziale Stadt Trier-Ehrang Im Gebiet der Sozialen Stadt Ehrang wird der Tag der Städtebauförderung ab 15 Uhr mit einem Straßenfest für Jung und Alt in der Straße Zur Stadtmauer, direkt vor dem Bürgerhaus und der Kindertagesstätte St. Peter, gefeiert. Am Infostand des Stadtplanungsamtes können sich die Gäste mit Ideen und Vorschlägen an der Platzgestaltung in der Niederstraße 15-17 beteiligen. Nach dem Abriss der Gebäude und einer Interimszeit als Logistikfläche während des Ausbaus der Seitengassen soll hier ein neuer Platz mit Aufenthaltsqualität sowie Parkflächen entstehen.

Treffpunkt zu einem historischen Rundgang mit Edgar Rohles entlang der Stadtmauer ist um 16 Uhr vor dem Büro des Quartiersmanagements, Niederstraße 142. Umrahmt werden die Programmpunkte durch Aktionen für Kinder und Familien sowie einem buntem Bühnenprogramm einiger Vereine. Höhepunkt ist ab 19.30 Uhr der Auftritt der Band „Viva la Vida“.