1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neuer Windpark bei Trittenheim in Planung

Windenergie : Neuer Windpark bei Trittenheim in Planung

Die nächsten Schritte für vier Windenergie-Anlagen wurden auf den Weg gebracht.

Nach einem Auswahlverfahren mit Unterstützung der Kommunalberatung Rheinland-Pfalz und der Verbandsgemeinde Schweich hat sich die Ortsgemeinde Trittenheim für die Stadtwerke Trier (SWT) und den rheinland-pfälzischen Projektentwickler juwi als Partner für die Entwicklung eines Windparks östlich von Trittenheim entschieden.

Dort sollen nach ersten Planungen vier Windenergie-Anlagen des Typs Vestas V162 mit je sechs Megawatt Leistung auf einer Vorrangfläche für Windenergie entstehen. Die entsprechenden Waldflächen befinden sich in Gemeindebesitz und sind im Flächennutzungsplan als Vorranggebiet für Windenergie ausgewiesen. Die beiden Projektpartner, juwi und die SWT, haben gemeinsam schon das regionale Windenergie-Projekt Rothenborn mit insgesamt drei Anlagen erfolgreich realisiert.

In einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates Trittenheim stellten Andreas Adams und Sebastian Brockes (juwi) sowie Rudolf Schöller und Thomas Weinberger (SWT) das Projekt im Detail vor. Die vier Windenergie-Anlagen der neusten Generation haben eine Nabenhöhe von 169 Metern und werden je Anlage rund 16 Millionen Kilowattstunden klimaschonenden Strom erzeugen. In Summe entspricht der Jahresertrag dem Bedarf von rund 18 000 Privathaushalten mit einem durchschnittlichen Verbrauch von jeweils gut 3500 Kilowattstunden.

Zur bisherigen Entwicklung fand Anfang Juni eine öffentliche Informationsveranstaltung statt, die aufgrund der Corona-Pandemie online durchgeführt wurde. Hieran hatten sich rund 30 Personen beteiligt, denen das Auswahlverfahren sowie die vier vorgesehenen Windenergie-Anlagen vorgestellt wurden und deren Fragen anschließend beantwortet wurden.

„Natürlich haben sich hier an erster Stelle diejenigen beteiligt, die von der Entwicklung in nächster Nachbarschaft am ehesten betroffen sind. Die berechtigten Bedenken werden ernstgenommen und in der weiteren Entwicklung berücksichtigt“, erläutert Bürgermeister Franz Josef Bollig.

Folgende Ratsbeschlüsse wurden einstimmig gefasst: Mit juwi/SWT soll ein Pachtvertrag hinsichtlich der Nutzung der Windenergie auf Flächen der Ortsgemeinde Trittenheim abgeschlossen werden. Die Kommunalberatung wird beauftragt, den Pachtvertrag aufzusetzen und hierbei die Konditionen aus den Verhandlungsrunden zu vereinbaren. Der finale Vertragsentwurf ist dem Ortsgemeinderat vor Unterschrift vorzulegen.

„Als Ortsgemeinde wollen wir natürlich auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und zur zukünftigen Stromversorgung in der Region beitragen. Auch der finanzielle Aspekt ist für unsere Gemeinde von großer Bedeutung, um damit auch unsere Bürgerinnen und Bürger zu entlasten“, sagt Bürgermeister Franz Josef Bollig.

Im nächsten Planungsschritt werden nun umfangreiche Fachgutachten, insbesondere zu Naturschutz-Belangen, erstellt. Diese sind für die Prüfung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz vorgeschrieben. Erst wenn die Untersuchungen erfolgreich abgeschlossen sind und eine behördliche Genehmigung erteilt ist, kann der Bau beginnen. Juwi und die SWT gehen aktuell davon aus, dass die Prüf- und Genehmigungsphase drei bis vier Jahre in Anspruch nimmt. Der Bau der Anlagen würde demnach frühestens 2025 beginnen.