1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neues Prinzenpaar mit klarer Mission

Neues Prinzenpaar mit klarer Mission

Optimistisch trotz schwerer Bürde: Ralf Gieche und Miriam Druckenmüller von der KG Wieweler sind Triers nächstes Prinzenpaar und wollen das angekratzte Image des närrischen Ehrenamtes aufpolieren.

Trier. In einem Punkt machen sich Ralf Gieche (41) und Miriam Druckenmüller (31) nichts vor: "Das Prinzenpaar-Amt hat einen Imageschaden erlitten." Das aber sehen beide durchaus als Chance: "Wir können Sympathien des Narrenvolks und Vertrauen von Sponsoren zurückgewinnen."
Verwurzelt im Brauchtum


Dieses Anliegen ist ein wichtiger Teil der Mission Prinzenpaar 2012. Die Vorgänger Marc Düpre und Christa Weber waren am 1. Februar, nur 23 Tage nach ihrer Inthronisierung, zurückgetreten. Die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) hatte nach diesem beispiellosen Abgang die Session ohne die jährlich wechselnden Galionsfiguren zu Ende gebracht.
Nun also auf ein Neues, dessen Besetzung aber schon lange feststeht. Bereits seit zweieinhalb Jahren ist klar, dass das Duo Gieche/Druckenmüller in der Session 2011/12 das närrische Zepter schwingen wird. Aus gegebenem Anlass. Ihr Stammverein KG Wieweler feiert 100-jähriges Bestehen und hat angesichts dieses raren Jubiläums einen besonderen Anspruch, das Prinzenpaar zu stellen. Die Kandidaten sind "alte Bekannte" in der Trierer Brauchtumsszene. Die Prinzessin in spe verkörpert bereits die dritte Generation ihrer Familie in Wieweler-Reihen. Ihr Vater Peter Druckenmüller war Mitbegründer der Zurlaubener Moselfest-Tradition, sie steht seit 1993 auf der Bühne und hat "mittlerweile das gesamte Spektrum von Garde, Gesang, Showtanz und Bütt durch".
Gieche, seit 1986 Mitglied der Stadtgarde Augusta Treverorum, absolvierte seinen ersten Wieweler-Auftritt 1992. Später hob er die Showtanzgruppe mit aus der Taufe, seit 2000 fungiert er als Elferratspräsident.
Im bürgerlichen Leben hat Ralf Gieche im Gegensatz zur Prinzessin, die beim Karnevalsorden-Hersteller Stuco in Speicher arbeitet, mit organisiertem Frohsinn weniger am Hut: Der 41-Jährige ist Bundespolizei-Kommissar und vorwiegend in Kontrollstreifen im Einsatz. Beide sind "glücklich liiert, aber nicht miteinander".
"Mit diesem Prinzenpaar wird die ATK ganz sicher keinen Schiffbruch erleiden", ist Wieweler-Ehrenratspräsident Martin Albert sicher. Der 45-Jährige kann\'s beurteilen. Er kennt den Job und seine Herausforderungen, war 2000 selbst Prinz und steht seinen Nach-Nachfolgern nun als Adjutant zur Seite. Miriam Konz und Barbara Kretzschmar komplettieren den Hofstaat.
Ralf II. und Miriam I. treten ihr Amt offiziell in der ATK-Gala am 7. Januar in der Europahalle an, wollen aber - auch wenn dann noch "uninthronisiert" - eine zentrale Rolle in der großen Wieweler-Jubiläumsveranstaltung in der Arena (siehe Info) einnehmen. Verständlich: Die nächste denkwürdige "11. 11. 11"-Datumskonstellation gibt es in 100 Jahren wieder. Und die sonst zu Beginn der "fünften Jahreszeit" anstehende Verabschiedung des alten Prinzenpaares fällt ja diesmal mangels Masse flach. Ein Prinzenpaar dankt mitten in der Session ab - so etwas soll sich nicht wiederholen. Künftig geht die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) auf Nummer sicher. "Wir haben eine schriftliche Vereinbarung ausgearbeitet, die mit den Prinzenpaaren getroffen wird", erklärt ATK-Präsident Andreas Peters. Darin seien die Rechte und Pflichten des Prinzenpaars als Vertreter der Vereine und des Trierer Karnevals klar definiert. Peters: "Natürlich wurde aufgrund der Vorkommnisse in dieser Session besonderer Wert auf die finanzielle Absicherung der Regentschaft sowie die persönliche Eignung und Zuverlässigkeit der betroffenen Personen gelegt." Ein Insolvenzverfahren gegen die Firma der Ex-Prinzessin Christa Weber wird es nicht geben. Das Amtsgericht Trier hat den Antrag "mangels Masse" abgewiesen. rm. Ihren 100. Geburtstag feiert die Karnevalsgesellschaft M\\'r wieweln noch en Zalawen 1911 mit einer großen Jubiläumssitzung am Freitag, 11. November, 20.11 Uhr, in der Arena Trier. Außer Vereinsakteuren treten auch Überraschungsgäste auf. Volles Haus ist garantiert: Mehr als 900 der insgesamt 1500 Karten (Preis: 20 Euro) sind bereits weg. Ticket-Vorverkauf: TV-Service-Center am Nikolaus-Koch-Platz, TV-Ticket-Holine: 0651/7199-996; Internet: www.ticket.volksfreund.de