1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neues Projekt im Bürgerhaus Trier–Nord

Soziales : Jugendprojekt aus Trier-Nord erhält 2060 Euro

Das Weiterbildungsministerium will damit das Interesse junger Leute an der politischen Kultur fördern.

(red) Das rheinland-pfälzische Weiterbildungsministerium fördert das Projekt „Meine Meinung 2.0“ der Medienwerkstatt Nordwerk des Bürgerhauses Trier-Nord. Die Fördersumme beläuft sich auf 2060 Euro. Die Förderung geschiet im Rahmen der Förderrichtlinien für Modellprojekte und Schwerpunktmaßnahmen in der Weiterbildung des Ministeriums.

Bei dem Projektvorhaben des Bürgerhauses Trier-Nord geht es um politische Bildung von bildungsfernen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Trier-Nord. Die Projektinhalte bestehen in der Erarbeitung einer Interviewreihe zur Ermittlung der Bedarfe, Interessen und Wünsche der Jugendlichen. Die Jugendlichen erarbeiten die für sie relevanten Fragestellung selbst und führen selbst die Interviews durch.

Nebenbei können sie mediale Grundkenntnisse erlernen, indem sie die Interviews mitfilmen, auswerten und zu einer Präsentation aufbereiten. Projektleiter Rosario Avanzato sagt dazu: „Zuhören, sich einbringen und Interessen anderer wahrnehmen. Das wollen wir vom Nordwerk mit jungen Leuten erreichen.“ Mit Hilfe neuer Medien wolle man Meinungen und Probleme erfassen und junge Menschen aus dem Quartier für Politik begeistern.“

Die Pädagogische Leiterin Inge Buschmann ergänzt: „Das Projekt soll die politische Kultur in Trier-Nord bereichern und die Teilhabemöglichkeiten bildungsferner junger Erwachsener fördern.“ Damit wolle man auch einen Beitrag für die Gesamtstadt leisten, die im Rahmen des Programms „Jugendgerechte Kommune“ eine eigenständige Jugendpolitik, basierend auf breiter Jugendbeteiligung, etabliert und die Jugendlichen für die Durchsetzung ihrer eigenen Belange motivieren möchte.

Projektziel ist es, durch die Erarbeitung der Interviewfragen, die sich an der eigenen Lebenswelt orientieren, das Interesse an gesellschaftlichen Zusammenhängen zu wecken. Außerdem wollen die Mitstreiter einen niederschwelligen Zugang zu Selbstgestaltungsformen und aktiver Teilhabe ermöglichen. Durch begleitende workshops wird Medienkompetenz und der verantwortungsvolle Umgang mit social media gestärkt.

Das Projekt kann mit der Bewilligung sofort beginnen und bis 31. Mai 2018 durchgeführt werden.