Neuhaus gibt Job auf

TRIER. (red) Norbert Neuhaus, von 1989 bis März 1999 Wirtschaftsdezernent der Stadt Trier, ist als Generalsekretär des katholischen Hilfswerks "Kirche in Not – Ostpriesterhilfe" zurückgetreten.

Das hat die Führung des Hilfwerkes in München mitgeteilt. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt. Der 52-Jährige war als Generalsekretär viel auf Reisen, denn das Hilfswerk unterhält in 17 Ländern der Welt Nationalsekretariate und begleitet Projekte in 130 Ländern. Auch in seiner Eigenschaft als Verbindungsmann der Robert-Schuman-Stiftung für Rumänien und Moldawien, die bei der EVP-Fraktion des Europäischen Parlaments angesiedelt ist, kam Neuhaus weit herum. In Trier wurde der Ex-Dezernent zuletzt nur noch selten gesehen, er hat alle Ehrenämter wie den Vorsitz der Deutsch-Japanischen Gesellschaft abgegeben. Gleichwohl hat er sich stets dazu bekannt, dass sein Herz für die älteste Stadt Deutschlands schlägt.