Neujahrsgrüße schallen über die Stadt

Neujahrsgrüße schallen über die Stadt

Wie Böllerschüsse und Feuerwerk zur Silvesternacht gehören, gehört - in Trier - zum Neujahrstag das Turmblasen. Aktive des Musikvereins Trier-Irsch legten sich auch diesmal wieder (musikalisch) ins Zeug.

Trier/Trier-Irsch. Ein Ständchen nach Noten präsentierte der Musikverein Trier-Irsch (Michaela Kolz, Mario Kinzig, Johannes Prim, Daniel Bange, Willi Kertels, Michael Müller, Stefan Houver, Ralf Berg, Martin Müller, Andreas Hart) auch diesmal am Neujahrstag den Trierern und folgte damit einer liebgewordenen Tradition.

Punkt 12.30 Uhr erklang "Trumpet Tune". Auf dieses Stück sollten neun weitere von der unteren Galerie des Dom-Westturms aus folgen. Einige hundert Zuhörer hatten sich nach dem Ende des Gottesdienstes auf dem Domfreihof versammelt, um den festlichen Klängen zu lauschen - und sich ein vom veranstaltenden Verein "Trierisch" spendiertes Gläschen Mosel-Riesling zu genehmigen. Auf ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2009, lautete der Wunsch des Vereins Trierisch. "Tochter Zion klingt einfach toll. Ich komme alleine schon deshalb", schwärmte eine ältere Triererin.

Kalte Füße bekommen die, die stillstehen



Einen Hauch von (amerikanischer) Weihnacht vermittelte das Stück "Winter Wonderland". "So kalt wie voriges Jahr ist es nicht", erinnerte sich ein Besucher. Kalte Füße bekamen allenfalls diejenigen, die sich nicht bewegten und zu lange auf einer Stelle stillstanden.