1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neumagen-Dhron zieht es moselabwärts

Neumagen-Dhron zieht es moselabwärts

Heute fällt im Hauptort der Verbandsgemeinde (VG) Neumagen-Dhron die Entscheidung über den Wunschpartner bei einer Fusion. Die Diskussion um die Kommunalreform nimmt damit wieder Fahrt auf.

Neumagen-Dhron. Im namensgebenden der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron soll heute, Dienstag, die Entscheidung fallen, wohin die Reise bei einer möglichen Fusion führt. Der Ortsgemeinderat wird sich in der Sitzung im Rathaus (Beginn 17 Uhr) voraussichtlich für eine Fusion mit der VG Bernkastel-Kues starkmachen.

In den übrigen Orten der VG haben sich Bürger und Räte bereits für eine freiwillige Fusion der Kommune positioniert. Wie berichtet zieht es die Trittenheimer in die VG Schweich, die Piesporter in die VG Bernkastel-Kues und die Minheimer zu Wittlich-Land. Was noch fehlt ist ein Votum des Ortsgemeinderates Neumagen-Dhron. Bei der Bürgerbefragung am Jahresanfang gab es kein eindeutiges Meinungsbild. Zwischen den Bernkastel-Kues-Befürwortern (39,33 Prozent) und den Schweich-Anhängern (38,24 Prozent) lagen nur 20 Stimmen. Die Politiker einigten sich darauf, mit den Vertretern der beiden Kommunen Gespräche zu führen und erst dann eine Entscheidung im Gemeinderat zu treffen. Nach Auskunft von Ortsbürgermeister Willi Herres wird von Seiten des Arbeitskreises, der die Gespräche führte, eine Empfehlung abgegeben. Inhalt: Die VG Neumagen-Dhron wechselt als Einheit nach Bernkastel-Kues. Kommt es zur Teilung, soll die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron sich der VG Bernkastel-Kues anschließen. Im achtköpfigen Arbeitskreis (Ortsbürgermeister, Beigeordnete, Fraktionsvorsitzende) gebe es eine klare Mehrheit für diesen Vorschlag, sagt Herres. Er glaubt, dass es auch im Gemeinderat ein eindeutiges Votum gibt. Es wird dann als Empfehlung an den Verbandsgemeinderat weitergereicht.

Georg Heim (CDU) hat an den Gesprächen teilgenommen. "Ich fühle mich in Bernkastel-Kues gut aufgehoben", sagt er. Die Schweicher seien bei den Gesprächen zurückhaltender gewesen. Heim geht davon aus, dass auch die Bürger, die für Schweich votierten, die Entscheidung akzeptieren. Arbeitskreis-Mitglied Edwin Kohl (Liste Kohl) spricht sich dagegen für Schweich aus. "Langfristig sehe ich dort aus wirtschaftlichen Gründen besserenChancen", erläutert er. Kohl rechnet aber damit, dass die Entscheidung anders ausfällt. Unabhängig davon erwartet er, dass bei den Verhandlungen mit den in Frage kommenden Kommunen "Tacheles" geredet wird und vergleichbare Zahlen auf den Tisch kommen.

Sollte die VG Neumagen-Dhron als Ganzes fusionieren oder sollten sich die einzelnen Ortsgemeinden neue Partner suchen? Schreiben Sie uns. Ihre Zuschrift sollte maximal 30 Zeilen à 30 Anschläge lang sein und bis heute, 14 Uhr, vorliegen. Fax: 0651/7199439; E-Mail: mosel@volksfreund.de