Neun neue Gesellen

TRIER. (red) Ein Beruf mit Zukunft: das Wärme-, Kälte-, Schall-, Brandschutz- und Trockenbauhandwerk. Neun Auszubildende haben nun ihre Gesellenprüfung mit sehr guten Ergebnissen abgelegt.

"Isolieren bedeutet in der heutigen Zeit Fortschritt und Umweltschutz", stellte Innungs-Obermeister Owald Bark fest. Und so gratulierte er neun frischgebackenen Gesellen des Wärme-, Kälte-, Schall-, Brandschutz- und Trockenbauhandwerks, kurz WKSB genannt, zu ihrer Lossprechung. Neue Technologien, nachwachsende Dämmstoffe, zeitgemäße Isolierung sowie vorbeugender Brandschutz seien die Gebote des WKSB-Handwerks. "Die Verantwortung für die Energie-Einsparung ist unser Beitrag zum Umweltschutz", konstatierte Obermeister Bark. Darüberhinaus hätten gut ausgebildete und weitergebildete Fachkräfte im WKSB-Isolierhandwerk eine echte Beschäftigungschance und damit auch sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Während der Feierstunde bedankte sich Bark bei den jungen Gesellen für ihre Mitarbeit. Diese zeichneten sich vor allem dadurch aus, dass die Fertigkeiten und Kenntnisse bei der Gesellenprüfung fachgerecht wiedergegeben wurden. Doch der Obermeister würdigte auch die Bemühungen der Ausbildungsbetriebe, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, einen Beruf im WKSB-Handwerk zu erlernen. Bark dankte außerdem der Berufsschule Saarburg, der Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg, der Handwerkskammer Trier sowie den Meistern, die in der überbetrieblichen Ausbildung tätig waren. Besonderer Dank galt den Mitgliedern des Prüfungsausschusses, Michael Prümm (Mehring) von der Arbeitnehmerseite und Sascha Blaich (Saarburg) von der Berufsschule. Horst Steinbach (Kaiserslautern) und Ralf Deyon (Ramstein) setzten sich vorbildlich für die Zusammenarbeit zwischen der Handwerkskammer Trier und den Ausbildungsbetrieben ein. Als Prüfungsbester wurde Daniel Gros mit einem Buchpreis für seine herausragenden Leistungen geehrt. Weiterhin haben an der Prüfung teilgenommen: Dirk Bechtel, Peter Bytzek, Stephan Klein, Andreas Mesenzev, Andre Siefert, James Small, Rick Weingärtner und Markus Zimmer.