Ni hao, Weinkönigin Bärbel I.!

Ni hao, Weinkönigin Bärbel I.!

Oder wie es hier heißt: Hallo! Trier hat eine neue Majestät: Bärbel Ellwanger wird für ein Jahr den heimischen Wein repräsentieren. In ihrem neuen Amt hat sie auch Aufklärungsarbeit in China zu leisten.

Trier Ein Schluck Wasser, das war's. Ein zweiter ist ihm nicht vergönnt. Winzerchef Peter Terges hat gerade die Flasche angesetzt, da ruft ihn Moderator und Sänger Horst Schmidt auf die Bühne im Olewiger Klostergarten. "Los, komm, wir müssen anfangen!" Anfang - wie erklärt man das einem Mann, der weder Beginn noch Ende kennt, weil er immer unter Strom steht, sich um jeden kümmert, rund um die Uhr aufpasst, dass alles läuft. Einem, für den das Wort "wuselig" erfunden worden sein muss? Offenbar genau so - Terges hechtet zur Bühne, der Musikverein Tarforst spielt, los geht's!

Der, den jeder kennt Terges (64) bringt die in großer Schrift bedruckten Din-A-4-Blätter in die richtige Reihenfolge, und jeder, der sich auch nur ansatzweise mit dem Krönungsabend auskennt, weiß: Jetzt kommt eine Rede, ach was, die Rede. Gefürchtet, weil sie auch mal 36 Minuten dauern kann (2015), geliebt, weil in diesem Moment jeder spürt: Hier in Olewig ist alles beim Alten, die Welt noch in Ordnung.
Letzteres vor allem nach dem vergangenen Jahr, in dem mit Ninorta Bahno erstmals eine Syrerin in Deutschland als Weinkönigin regiert hat. "Heute geht ein Abenteuer zu Ende", sagt Terges. "Für diese Entscheidung haben wir Olewiger Winzer viel Kritik aushalten müssen. Aber wir haben recht behalten, und die überwältigende Mehrheit war begeistert." Ninorta I. habe Olewig und Trier über die Maßen bekannt gemacht.
Nach rekordverdächtig kurzer Zeit, 23 Minuten, hat Terges alles gesagt, was es zu sagen gibt. Bis ihm der neue Protektor Alfons Jochem, gebürtiger Saarburger, ehemaliger Zweitliga-Fußballer und heutiger Vorstand der Volksbank Trier, in den Rücken fällt. "Wir alle hatten Angst, dass es dunkel wird, bevor er fertig ist", feixt Jochem in Richtung Terges und unterstellt ihm fälschlicherweise, Terges habe 32 Minuten gebraucht. Der so Gescholtete muss dann doch noch eines loswerden: "De loa redet aber auch ganz schön lange", raunt er der TV-Reporterin im Vorbeilaufen ins Ohr.

Die frisch Gekrönte Was in Bärbel Ellwanger (23) vorgeht, wissen wohl nur die Zuschauerinnen, die selbst schon Weinkönigin waren. Geduldig, aber aufgeregt wartet sie auf ihren Moment. Die frisch verheiratete Ninorta (27) dankt in ihrer Abschiedsrede eben noch allen, die sie im vergangenen Jahr unterstützt haben, vor allem aber ihrem Mann Haitham ("Der beste Ehemann von allen!"), und ein gerührtes Seufzen geht durchs Publikum, als sie sagt: "Danke, dass du mir auch im größten Stress immer Hoffnung gegeben hast." Dann überreicht sie Nachfolgerin Bärbel I. die Krone. Eine neue Ära beginnt. Für die gerade gekürte Majestät übrigens mit einer Überraschung: Wie sie am Krönungsabend erfährt, darf sie Norbert Käthler, Chef der Tourismus und Marketing GmbH, Ende Oktober nach China begleiten. Die Volksrepublik ist so etwas wie ihre zweite Heimat, seit sie in der elften Klasse dort ein Jahr in einer Gastfamilie gelebt hat. Es folgten ein Studium der Sinologie und Deutsch als Fremdsprache sowie je ein einjähriger Aufenthalt in China und Taiwan. Und das Amt als Weinkönigin, in dem sie zum Karl-Marx-Jahr 2018 viele chinesische Gäste in deren Sprache begrüßen wird. Der eine oder andere Chinese kann in Sachen Wein durchaus noch Nachhilfe gebrauchen. So mische man edle Tropfen dort mitunter mit Cola, Eistee oder sogar Gurke, erzählt Ellwanger. Das Publikum seufzt erneut, diesmal eher angeekelt.

Die Königin der frühen Jahre Angetan ist es dafür von den Weinliedern des singenden Kellermeisters Horst Schmidt, zumindest wird kräftig geschunkelt. Mittendrin: Rosemarie Palm, Olewigerin und Trierer Weinkönigin 1958/59. Cocktailkleider wie heute hätten die Majestäten - die damals noch gewählt wurden - zu ihrer Zeit nicht getragen, statt dessen ein Kleid aus grünem Leinen, weißen Ärmeln und Verzierungen in Rebenform. "Damals war das ganz anders als heute: Man wurde durch die Stadt gefahren, die Menschen haben an der Seite gestanden und gejubelt." Außerdem habe sie vom Balkon des Kurfürstlichen Palais aus zum Publikum gesprochen. Die 78-Jährige schwärmt von einer "tollen Zeit". Das Kleid habe sie sogar immer noch, "meine Enkel ziehen das gerne mal an".

Der Rückkehrer Zehn, 15 Jahre sei er nicht mehr dabei gewesen, "das war früher schon sehr konservativ, fast reaktionär", sagt der in Trier geborene Michael Schmidt-Salomon (49). Den bekannten Philosophen, Autor und Religionskritiker hätten wohl die wenigsten bei einer solch traditionellen Veranstaltung vermutet. "Mein Patenkind und mein Vater stehen heute auf der Bühne", erklärt er seine Teilnahme. Und lobt die Olewiger Winzer für ihre Entscheidung, mit Ninorta vor einem Jahr eine Syrerin zur Weinkönigin gekürt zu haben. Auch die Wahl Bärbel Ellwangers sei clever. "Heute war das regelrecht progressiv."
Eine Fotostrecke und Videos vom Krönungsabend finden Sie im Internet unter www.volksfreund.deExtra: OLEWIGER WEINFEST - HEUTE GEHT'S LOS

Foto: TMVG
Ein letztes Foto, bevor Ninorta Bahno die Krone wieder abgeben muss. Die 27-Jährige hat die Stadt Trier und die Olewiger Winzer ein Jahr lang repräsentiert. Winzerchef Peter Terges ist in seinem Element. TV-Fotos (4): Friedemann Vetter. Foto: Friedemann Vetter (ClickMe)
Winzerchef Peter Terges ist in seinem Element. Foto: Friedemann Vetter (ClickMe)
Wetter gut, Laune gut: Der Olewiger Klostergarten füllt sich schnell am Krönungsabend. Foto: Friedemann Vetter (ClickMe)


Geredet wurde genug, ab heute wird bis Montag nur noch gefeiert. Das Musik-Programm am Freitag: Blesius Garten, Flo und Chris, 20.30 Uhr; St. Annenhof, Two4you, 19 Uhr; Deutschherrenhof, Männer, 19 Uhr; Klostergarten, 4 Sensen, 19 Uhr, Wallstreet, 21 Uhr. Das Feuerwerk in den Weinbergen startet heute Abend gegen 23 Uhr.