Nicht jammern!

Ja, die City war am Montag brechend voll. Ja, wer mit seinem Auto quer durch Trier wollte, steckte locker eine Stunde im Verkehrschaos fest.

Ja, die City war am Montag brechend voll. Ja, wer mit seinem Auto quer durch Trier wollte, steckte locker eine Stunde im Verkehrschaos fest. Ja, wer zu einem Arzttermin in der Innenstadt musste, hatte größte Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche. Jammern fällt ja so leicht, wenn man aus dem falschen Winkel auf den "Großkampftag" blickt. Ändert man die Perspektive, präsentiert sich ein anderes Bild: Das von einem prosperierenden Trier nämlich. Laut einer Marketing-Studie hat Trier die höchste Einzelhandels-Zentralität aller deutschen Mittelstädte. Das heißt, dass nicht nur Einheimische ihr Geld vorrangig hier ausgeben, sondern es auch die über 660 000 potenziellen Kunden im Einzugsgebiet in die Moselstadt - und nicht in andere Städte - zum Einkauf zieht. Angesichts dieser Spitzenposition sollte das so etablierte Jammern ganz leise ausfallen. c.wolff@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund