Noch zahlreiche Buslinien unter der Lupe

Noch zahlreiche Buslinien unter der Lupe

Die Kreisverwaltung Trier-Saarburg hatte das Europäische Tourismus Institut (ETI) beauftragt, Buslinien im Kreis zu untersuchen. Das Ergebnis präsentierte Landrat Günther Schartz Anfang November. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember wurden auf zwei Linien erste Verbesserungen erzielt. 16 Linien werden derzeit nachuntersucht

Trier. Rund 200 Buslinien waren bei der Analyse im September unter die Lupe genommen worden. Vor knapp sechs Wochen stellte Landrat Günther Schartz das Resultat vor: Die Schülerbeförderung im Kreis Trier-Saarburg verläuft grundsätzlich im Rahmen der Vorgaben, verkündete er. Dennoch sollten 18 Linien nochmals nachuntersucht werden. Das Platzangebot reiche theoretisch zwar aus, es sei aber stark ausgelastet, hieß es bei der Vorstellung.

Auf zwei Linien schon Verbesserungen



Das bedeutet: Laut Schulgesetz ist eine 100-prozentige Auslastung der Stehplätze erlaubt, der Kreis geht etwa bei Auswertungen von einer zumutbaren 70-Prozent-Grenze als Obergrenze der Buskapazität aus. In den 18 Fällen, die nachuntersucht werden, wird diese 70-Prozent-Grenze überschritten. "Zurzeit laufen die Untersuchungen", sagt Martina Bosch, Pressesprecherin der Kreisverwaltung Trier-Saarburg. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember seien auf zwei Linien Verbesserungen umgesetzt worden: Auf der Linie "Greimerath-Hochwaldstraße-Saarburg-Bahnhof" fährt ein parallel laufender Bus, in dem noch Sitzplätze vorhanden sind, zusätzlich den Ort Oberzerf an, um den Greimera ther Bus zu entlasten.Auf der Linienfahrt Prosterath-Hermeskeil wurden Verbesserungen für die Schüler der Regionalen Schule in Thalfang erzielt: Ein Umstieg in Geisfeld entfällt.

Die interfraktionelle Arbeitsgruppe ÖPNV sowie der Kreisausschuss haben zusammen mit der Kreisverwaltung bereits Handlungsempfehlungen für weitere 16 Linien erarbeitet. Bosch: "Nach der zusätzlichen Überprüfung der Linien wird entschieden, ob und für welche Buslinien nun konkret die Handlungsempfehlungen umgesetzt werden sollen."

Im Haushalt 2009 hat der Kreis für die Schülerbeförderung zusätzliche Mittel in Höhe von 160 000 Euro eingeplant. Folgende Linien (die Kreisverwaltung hat auf TV-Anfrage 15 bekannt gegeben) werden zurzeit nochmals untersucht:

Linie (204 / 2072292 und 2072222) Konz-Mitte - Konz-Schulzentrum

Linie (204 /2072220) Konz Karthaus Bahnhof über Konz/Mitte - Konz Schulzentrum

Linie (202/2069013) Osburg Kindergarten - Hermeskeil Schulzentrum

Linie (203/2083018) Tawern Abzweig Fellerich - Saarburg-Heckingplatz

Linie (216 /6286009) Reidelbach Ortsmitte über Grimburg-Gusenburg - Hermeskeil Realschule

Linie (441 / 2115441) Irrel ZOB - Trier Hbf

Linie (209 / 20692000) Börfink - Hermeskeil Schulzentrum

Linie (203 / 2083809) Tawern Fellerich - Konz-Schulzentrum

Linie (212 / 2066006) Trier-Ehrang/Mäusheckerweg - Schweich-Brunnen

Linie (212 / 2066119) Bekond Moselstraße - Schweich-Schulzentrum

Linie (212 / 2066121) Schweich Am Bahnhof - Schweich Brunnen

Linie (206/2096010) Saarburg Heckingplatz - Greimerath Hochwaldstraße

Linie (210 / 2070016) Immert Ort - Hermeskeil Donatusplatz

Linie (33/2071267) Schillingen Hochwaldstraße - Hermeskeil Donatusplatz

Linie (202/ 2069023) Trier Kaiserthermen - Hermeskeil Donatusplatz

Ein weiterer Bericht über die Schwächen der Analyse folgt.

Mehr von Volksfreund