Nordbad Trier: Stadt hofft auf Zuschuss-Zusage

Nordbad Trier: Stadt hofft auf Zuschuss-Zusage

Trier (woc) Die Entscheidung, ob das Land die Sanierung des Trierer Nordbads mit rund vier Millionen Euro bezuschusst, verschiebt sich. Laut Zeitplan des Zuschussprogramms "Integration im Quartier" sollte das Mainzer Innenministerium eigentlich bis zum 31. Juli eine entsprechende Vorauswahl treffen (der TV berichtete).

"Aber der Termin hat sich nach hinten verschoben", erklärte eine Ministeriumssprecherin am Dienstag auf TV-Nachfrage. Grund für die Verzögerung sei die Sommerpause.
"Wir haben die Frist, binnen derer Kommunen Projekte für das Förderprogramm anmelden konnten, bis zum 31. Juli ausgeweitet", sagte die Sprecherin. Ursprünglich war Bewerbungsschluss am 13. Juli.
Trier hatte sich mit der etwa 4,5 Millionen Euro teuren Sanierung und Modernisierung des Freibads in Trier-Nord binnen dieser Frist beim Innenministerium beworben. Wie viele Projekte landesweit für das Förderprogramm eingereicht wurden, konnte das Ministerium am Dienstag nicht sagen. Ob das Trierer Nordbad es unter den eingereichten Anträgen in die nächste Auswahlrunde schafft, soll nun bis Donnerstag, 31. August, entschieden werden. Bleibt das Trie rer Freibad im Rennen, müsste die Stadt anschließend detaillierte Sanierungspläne und Förderanträge stellen. Ende des Jahres soll dann die letzte Auswahlrunde abgeschlossen sein und feststehen, welche Projekte definitiv gefördert werden.
Wird das Nordbad in das Zuschussprogramm aufgenommen, würde das Land 90 Prozent der Gesamtbaukosten von knapp 4,5 Millionen Euro übernehmen.