1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Noten für verantwortungsvolles Handeln

Noten für verantwortungsvolles Handeln

Neue Medien, Naturwissenschaften und Berufsorientierung: Hier setzt die Ruwertalschule in Waldrach seit Jahren ihre Schwerpunkte. Mit Beginn des laufenden Schuljahres ist das Schulprofil um eine weitere Säule, den Bereich "Verantwortung übernehmen", erweitert worden.

Waldrach. Ob durch das Mitspracherecht bei wichtigen Klassen- oder Schulkonferenzen, das Engagement in der hauseigenen Schülerfirma oder durch die Ausbildung zum zertifizierten Lernhelfer - zum Üben, wie man Verantwortung für sich selbst und für die anderen übernimmt, stehen den Schülern der Ruwertalschule innerhalb ihrer Einrichtung etliche Möglichkeiten offen.
Mit Beginn des laufenden Schuljahres hat Schulleiter Michael Elbert jetzt außerdem ein neues Fach mit auf den Stundenplan gesetzt, "Gemeinschaft und Verantwortung".
Jugendliche zeigen Engagement



Genutzt hat er dazu die den Realschulen plus offenstehende Möglichkeit, zusätzlich zu den drei vorgegebenen Wahlpflichtfächern ein viertes, eigenes Fach zu kreieren.

"Unser Ziel ist die Hinführung zu sozialverantwortlicher Handlungskompetenz", sagt Lehrer Simon Casel (32), der das Fach zwei Stunden in der Woche unterrichtet. "14 von insgesamt 46 Kindern der Jahrgangsstufe sieben haben sich hierfür eingetragen", teilt Michael Elbert mit. "Überraschend positiv fällt uns dabei immer wieder deren Bereitschaft zum eigenen Engagement auf", sagt er. Die Lerneinheiten finden theoretisch wie praktisch statt, im Klassenraum wie außerhalb. Es gibt Hausaufgaben auf, es werden Portfolios erstellt und Klassenarbeiten geschrieben.
Gegliedert ist das Fach in drei Hauptthemen: Zusammenleben in der Familie, Demokratie und Mitbestimmung innerhalb der Schulgemeinschaft, und die Lehre über das Gemeinwesen.
In der Theorie werden Fragen geklärt wie: "In welchen Bereichen kann ich Verantwortung übernehmen? Wie funktioniert eine Gemeinde?" oder "Wie kann ich mich in meiner Familie, Schule oder Gemeinde engagieren?"
Der praktische Unterricht findet auch schon mal nachmittags oder am Wochenende statt - etwa wenn sich die Kinder, wie Ende 2013 geschehen, am Volkstrauertag in Waldrach miteinbringen oder einen Stand am örtlichen Weihnachtsmarkt bedienen, um Spenden für die Taifun-Opfer auf den Philippinen zu sammeln. Pierre, Nicolas und Steven gefällt vor allem der praktische Aspekt des neuen Fachs: "Die Projekte machen einfach Spaß. Uns ist es egal, wenn wir dafür auch mal außerhalb der normalen Schulzeit etwas machen müssen", sagen sie.
Und Julia meint: "Mir gefällt das neue Fach gut, weil wir einander helfen und uns viel einsetzen, damit es anderen Menschen besser geht."
Fazit: Das neue Unterrichtsfach, das unter dem Motto "Tue was Gutes und lern\' dabei" steht, passt nicht nur perfekt ins erweiterte Schwerpunktkonzept der Schule, es scheint auch noch Spaß zu machen und zu eigenem Engagement anzuregen. anf
Extra

Die befürchtete Schulschließung ist vom Tisch: Die Ruwertalschule in Waldrach bleibt bis auf weiteres bestehen. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier hat einem entsprechenden Antrag des Kreises zugestimmt. Grund für den Erhalt der Realschule plus ist deren siedlungsstrukturelle Notwendigkeit. Das haben die jüngsten Prüfungen der ADD ergeben. Ebenfalls von dieser Ausnahmegenehmigung profitieren die Realschulen plus in Kell am See und in Zerf. Zuletzt wurde an allen drei Schulen aufgrund von Unterschreitungen der jeweils geforderten Schüler-Anmeldezahlen die Schließung befürchtet. anf