1. Region
  2. Trier & Trierer Land

NPD-Kundgebung: 350 Gegendemonstranten in der Trierer Innenstadt

NPD-Kundgebung: 350 Gegendemonstranten in der Trierer Innenstadt

Rund 350 Menschen demonstrierten gegen die Kundgebung der rechtsextremen NPD. Mit bunten Transparenten zogen sie durch die Innenstadt zum Mehrgenerationenhaus und skandierten "Nazis raus!". Etwa 40 NPD-Anhänger hielten ihre Kundgebung am Simeonstiftsplatz ab. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

 Im Vorfeld der NPD-Demo in Trier haben etwa 20 Mannschaftswagen der Polizei Stellung am Hauptbahnhof bezogen.
Im Vorfeld der NPD-Demo in Trier haben etwa 20 Mannschaftswagen der Polizei Stellung am Hauptbahnhof bezogen. Foto: Michael Schmitz

Rund 350 Menschen waren dem Aufruf des Bündnisses gegen Rechts gefolgt und demonstrieren in der Trierer Innenstadt. Nach einer Kundgebung vor der Porta-Nigra setzte sich der Zug durch die Simeonstraße, Glockenstraße und Sicherlstraße in Bewegung. Angeführt von Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen und seiner Frau, Sozialministerin Malu Dreyer, ziehen die Demonstranten zum Mehrgenerationenhaus. Viele skandieren dabei "Nazis raus!" und schwenken bunte Fahnen, Schilder und Transparente.
Mehrere Redner forderten die Demonstranten auf, ein deutliches Zeichen gegen Rechts zu setzen. Die Gegendemonstranten stellten sich vor dem Mehrgenerationenhaus auf und sind durch eine Reihe von Absperrgittern von der Theodor-Heuss-Allee getrennt, damit es nicht zu einem Aufeinandertreffen mit den NPD-Anhängern kommt.

Nach langem Warten setzten sich rund 40 NPD-Anhänger vom Hauptbahnhof über die Theodor-Heuss-Allee in Richtung Simeonstiftsplatz in Bewegung. Hinter dem Zug fuhr ein Kleinbus mit einer Lautsprecheranlage, über die NPD-Kreischef Safet Babic Durchsagen machte. Die Gegendemonstranten machten sich auf den Rückweg zur Porta Nigra.

Am Simeonstiftplatz standen sich NPD-Anhänger und Gegendemonstranten etwa 60 Meter entfernt gegenüber. Während auf NPD-Seite Reden geschwungen wurden, versuchten die Gegendemonstraten, das Ganze mit Trillerpfeifen und Vuvuzelas zu übertönen.

Gegen 17.20 Uhr erreichten die NPD-Demonstranten den Hauptbahnhof wieder. Zuvor hielten sie noch eine etwa 15-minütige Kundgebung in der Theodor-Heuss-Allee ab. Nach derzeitigen Erkenntnissen gab es keine Zwischenfälle bei der Demonstration.

Begleitet wurden die Demonstrationen von einem massiven Polizeiaufgebot. Allein am Hauptbahnhof in Trier hatten etwa 20 Mannschaftswagen der Polizei Stellung bezogen.