1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Nur ein Stellvertreter für Stadtteilchefin

Nur ein Stellvertreter für Stadtteilchefin

Der plötzliche Tod des stellvertretenden Ortsvorstehers von Trier-Tarforst, Alfons Willems (FWG), machte eine Nachwahl im Ortsbeirat erforderlich. Werner Gorges (CDU) ist nun Stadtteil-Vize.

Trier-Tarforst. Ortsvorsteherin Anne Weines (SPD) konnte sich mit ihrem Vorschlag für eine Änderung der Tagesordnung bei der jüngsten Ortsbeiratssitzung nicht behaupten. Ihr Anliegen: künftig zwei Stellvertreter zu wählen. Der Rat aber schmetterte ihren Antrag zur Änderung der Tagesordnung ab (sechs dafür, fünf dagegen, vier Enthaltungen). Um die Tagesordnung ändern zu können, wäre eine Zweidrittelmehrheit erforderlich gewesen. Demnach wird es in Tarforst bei dem einem Ortsvorsteher-Stellvertreter bleiben. Für diesen Posten ins Rennen geschickt wurden zwei Kandidaten: Werner Gorges (CDU) und Bernd Konz (SPD). Ergebnis der geheimen Abstimmung: Sechs Ratsmitglieder wählten Gorges; vier Konz. Die CDU-Gruppe stellte einen Antrag auf Beibehaltung der derzeitigen Schulbezirksgrenzen für Trier-Tarforst und will damit ein "Richtungssignal" setzen. Werner Gorges: "Wir wollen klar vermitteln, was wir wollen." Bernd Konz (SPD) wollte die Diskussion vertagen, damit auch die Leiterin des Schulamtes eingeladen werden könne. Dafür plädierte auch Tobias Schneider (FDP). Allerdings fand dieser Vorschlag keine Mehrheit. Für die Beibehaltung der jetzigen Schulbezirksgrenzen (seit 2008) stimmten zehn Ratsmitglieder bei fünf Enthaltungen (keine Neinstimmen).

Keine Mehrheit (sieben Nein, drei Ja, drei Enthaltungen) fand der Antrag, die Jagdgenossenschaft Tarforst/Filsch finanziell zu unterstützen. Diese hatte einen Antrag gestellt, da sie 2000 Euro für Zäune benötigt. Diese wolle die Genossenschaft aufstellen, um die großen Wildschäden, die in der letzten Zeit entstanden sind, in Zukunft zu vermeiden. Der Nachbar-Ortsbezirk Filsch hatte das Geld bewilligt (der TV berichtete).

Ratsmitglied Ingeborg Friedrich (SPD) stellte außerdem ihre Aufgabe als Vertrauensperson für Senioren vor. LH