"Oh leit her"

MEHRING. Pünktlich am 11.11. hat in Mehring die jecke Session begonnen. Zur Eröffnung bot der Mehringer Karnevalsverein ein buntes Feuerwerk der Unterhaltung.

Offensichtlich nicht ungern rückte Bürgermeister Helmut Reis den schweren Schlüssel und damit die Hoheit über Mehring heraus. Traditionsgemäß übergab das Gemeindeoberhaupt damit die Herrschaft über die Moselgemeinde an die Narren des Mehringer Karnevalsvereins (MKV). Im Gegenzug erhielt Reis dafür einen feinen Orden. Das diesjährige "Objekt der Begierde" des MKV ist wieder besonders schön gelungen. Der Orden zeigt die Huxlay, einen Höhenzug oberhalb von Mehring.Mächtiger Schwung, ausgelassene Stimmung

Nach diesem Tauschgeschäft auf der Bühne der Mehringer Narrhalla wirbelten dort die Beine. Die Kindergarde mit ihrem Gardetanz, trainiert von Tina Reis, zeigte ihr Können und begeisterte das närrische Publikum im gut gefüllten Saal. Und schon folgte der nächste Orden, Iris Cordier-Herber erhielt eine Auszeichnung vom "Bund Deutscher Karneval" (BDK) für ihre Verdienste um die Fünfte Jahreszeit. Orden gab es dann auch für die elf Gardemädchen der Jugendgarde und ihre Trainerin Tina Reis. Mit ihrem Gardetanz sorgten die Mädels für mächtigen Schwung und ausgelassene Stimmung. Gleich nach ihrem Auftritt prasselte der nächste Ordensregen auf die Bühne. Pastor Matthias Struth, Weinkönigin Caroline Hoffranzen und Schützenkönigin Andrea Lames-Grau sowie die Vertreter der Ortsvereine wurden mit dem Edelmetall geehrt. Eine Premiere gab es für Nadja Stadfeld, ebenfalls von Tina Reis trainiert. Sie präsentierte auf der Mehringer Bühne ihren allerersten Auftritt als Solomariechen und kam damit beim Publikum hervorragend an. Einer der Höhepunkte bei der alljährlichen Karnevalseröffnung in Mehring ist die Verleihung des Goldkupp-Ordens. Er wird für ganz besondere Verdienste verliehen. Dieses Jahr erhielt Walburga Blees vom Gasthaus "Zur Rebe" die begehrte Auszeichnung. Das Gasthaus ist das Vereinslokal des MKV, und Walburga Blees wird nicht müde, die Karnevalisten tatkräftig zu unterstützen. Vorjahres-Ordensempfänger Günter Schlag würdigte die Verdienste der Wirtin in seiner Laudatio entsprechend. Mit dem Hexen-Showtanz der Kindergarde, trainiert von Manuela Melchiors, und dem Showtanz der Jugendgarde, die als Cowboys auftrat, kam anschließend wieder ordentlich Bewegung auf die Bühne. Nicht lange, dann folgte auch wieder der unvermeidliche Ordensregen. Christiane Hoffranzen wurde für ihre unabhängigen und fachgerechten Weinproben ausgezeichnet. Die Winzer Horst Adams, Johannes Löwen und Walter Hackenbruch erhielten ebenso Orden wie Ernst Conrad, Uwe Schroeder sowie Gaby Mencher und Melanie Wick. Solomariechen Sina Scheffler und die Premiere des Soloshowtanzes von Jessica Stadfeld, beide trainiert von Tina Reis, sowie als Gäste die Showtanzgruppe Waldrach führten dann zum Abschluss und damit zum großen Finale. Bekanntlich begnügen sich die Mehringer nicht mit "Alaaf" oder "Helau", sondern haben ihren eigenen Ruf. Der erklang beim Finale nicht zum ersten, wohl aber zum letzten Mahl: "Mehring, Oh leit her!"