Ort der Begegnung

"Die Residenz am Zuckerberg wird sich in den kommenden Jahren verstärkt als ein Ort der Begegnungen präsentieren", verspricht deren Direktor Manfred Zonker vor rund 120 geladenen Gästen und Bewohnern beim Neujahrsempfang.

Trier. (mehi) Seit acht Jahren besteht das Mehr-Generationen-Haus "Residenz am Zuckerberg" mit seinen Standbeinen Seniorenwohnen, Pflegewohnen und Hotel. "Jüngere und ältere Menschen leben hier zusammen und können sich begegnen", betont Zonker beim Neujahrsempfang.Intensive Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro

Zusammen mit dem Theater Trier, Volkshochschule und Universität werden diverse Veranstaltungen angeboten, und auch das Leben in der Stadt soll Senioren erleichtert werden. So gebe es regelmäßige Treffen mit vier Trierer Schulen. Seit 2005 halten Dozenten der Universität Vorträge in der Frauenstraße.Das Theater Trier führt kleinere Stücke im Hause auf. "Wir sind zudem mit zwei Veranstaltungsreihen im Programm der Volkshochschule Trier." Eine Kooperation, die Zonker ebenso wie die intensive Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro fortsetzen und ausbauen möchte. "Im Bereich Sport und Fitness profitieren wir davon, dass der neue Trainer der TBB bei uns wohnt und uns mit Aktionen unterstützt." Im Mai soll es einen "Tag der Generationen" geben; im Herbst sei ein "Tag der Fitness" geplant. "2007 haben wir Triers Partnerstadt Herzogenbusch besucht, der erste Besuch in der 40-jährigen Partnerschaft im Bereich Soziales", sagt Zonker, der bereits den Gegenbesuch plant. "Gemeinsam mit Haus Franziskus, Club Aktiv und dem städtischen Seniorenbüro haben wir die Initiative 'Seniorenfreundliches Trier' ins Leben gerufen". Die Idee sei von der City Initiative mit dem Arbeitskreis "Seniorenmarketing" aufgegriffen worden. "Seit dieser Woche bieten Karstadt, die Modehäuser Hochstetter und Marx sowie das Wäschehaus Heinemann einen "Einkaufs-Assistenten" an, der Senioren bei ihren Einkäufen begleitet."