Parade der Nobel-Oldies

TRIER. Heute Morgen um 8.30 Uhr starten die 48 Teams der dritten internationalen Oldtimer-Rallye "Trier Classics" zur ersten Etappe der 300 Kilometer langen Strecke. Gestern trafen die Nobel-Oldies auf dem Trierer Kornmarkt ein, der zum Paradies für Autonarren wurde. Stolze Besitzer fachsimpelten mit begeisterten Zuschauern.

Die "Trier Classics", veranstaltet vom Racing Team Trier 1967 im ADAC und präsentiert vom Trierischen Volksfreund, haben viele rollende Schätze zu bieten. Nach und nach treffen die Teams am Freitagnachmittag auf dem Kornmarkt ein, sofort umringt von vielen Interessierten. Cheforganisator Manfred Kronenburg, im Hauptberuf interessanterweise Leiter der Bußgeldstelle des Polizeipräsidiums Trier, dirigiert seine Ordner vom Racing-Team, die jedes Fahrzeug vorsichtig über den mit Menschen gefüllten Kornmarkt lenken. Zu den ersten gehören Hartmut Uebbing und Diana Reinartz aus den Niederlanden. Sie bringen ihren Alfa Giulia Nuova von 1976 mit. Direkt danach kommen Adolf Philippi und Francine Berthon aus Merzkirchen mit ihrem Mercedes Benz W 107 von 1971. Ein Blick auf die Teilnehmerliste weckt eine enorme Vorfreude in jedem, der sich auch nur ein wenig für Automobile begeistern kann. Die "Trier Classics" bieten einen Porsche 911 S von 1972, einen wunderschön kurvigen Jaguar XK 120 OTS von 1953, ein gewaltiges Mercedes 220 Cabriolet von 1953 und einen echten Methusalem: Das Chevrolet Cabrio von Heinz Lappert und Sandra Susann aus Münster wurde 1925 gebaut. Heute starten die Fahrzeuge ab der Porta Nigra in Richtung Wittlich, wo sie um 10 Uhr auf dem Marktplatz erwartet werden. Danach geht es in den Hochwald nach Mandern und weiter nach Nennig. Dort beginnt die zweite Etappe am Sonntagmorgen um 9 Uhr. Die Mittagspause findet ab 11.30 Uhr am Schloss Monaise in Trier statt. Um 16.30 Uhr beginnt die Siegerehrung in den Viehmarktthermen.