PARKEN

Zur Berichterstattung über das Parkverbot auf den Radwegen entlang der Zurmaiener Straße:

Meinung

Keine Konsequenz erkennbar
Rückblende zum 10. April: Der Osterflohmarkt im Exzellenzhaus erlebt einen unglaublichen Zuspruch sowohl vonseiten der nicht kommerziellen Händler als auch von den Besuchern. Für das entsprechende Ambiente und eine perfekte Organisation legt sich das Exhaus-Team entsprechend ins Zeug. Trotz weiterer Angebote wie dem verkaufsoffenen Sonntag, einem weiteren Flohmarkt und dem Ostermarkt auf dem Hauptmarkt erzielen wir einen Besucherrekord. Geparkt wird auch auf den Radwegen entlang der Zurmaiener Straße. Alle sind eigentlich sehr zufrieden, bis der kommunale Vollzugsdienst der Stadt Trier für einen gehörigen Stimmungswandel sorgt, verursacht durch wildes Plakatieren mit Strafmandaten an Windschutzscheiben der Marktbesucher und Händler. Ich möchte die lange Reihe der Leserbriefe in Bezug auf Besucher der Eintracht-Heimspiele hier nicht fortsetzen. Festzustellen bleibt nur, dass irgendwie keine Konsequenz im Verhalten der Ordnungshüter zu beobachten ist. Mal so, mal so. Bei der gewerblichen Verkaufsausstellung in der ehemaligen französischen Gendarmerie waren ebenfalls beide Radwege mit Fahrzeugen zugeparkt - keine Reaktion des Ordnungsamtes. Am 8. April spielte Pur in der Arena. Die Rasenfläche im Verteilerkreis wurde als Parkplatz benutzt - keine Reaktion des Ordnungsamtes. Eine Konsequenz ist nicht erkennbar, auch wenn ich dieser nicht auch noch weiteren Vorschub leisten möchte. Wir haben in Trier-Nord eine Arena und eine Eintracht mit Großveranstaltungen, ein Exzellenzhaus und ein Schwimmbad mit großen Besucherströmen, aber keine entsprechende Infrastruktur in Bezug auf die Parksituation. An jenem Sonntag hatten wir sehr viele Besucher, die entlang des Moselradweges unsere Veranstaltung mit dem Fahrrad aufsuchten - eine wesentlich beliebtere Alternative zum Radweg entlang der Zurmaiener Straße. Der Bürger zahlt die Zeche für mangelnde Infrastruktur und die Kommune verdient noch daran. Hilger Hoffmann, Trier, Leiter Exzellenzhaus