Partnerstadt Pula: Touristenzentrum und Kulturhochburg

Partnerstadt Pula: Touristenzentrum und Kulturhochburg

Bedeutendes ZentrumPula (lateinisch Colonia Pietas Iulia Pola, italienisch Pola, slowenisch Pulj) ist die größte Stadt Istriens und das wirtschaftlich bedeutendste Zentrum der istrischen Verwaltungseinheiten, auch auf Deutsch "Gespanschaften" genannt.

Kroatien ist administrativ in 21 Gespanschaften aufgeteilt. Die Stadt liegt nahe der Südspitze der istrischen Halbinsel in einer gut geschützten Bucht. Wie auch die gesamte Region zeichnet sich Pula durch ein mildes Klima, sanftes Meer und eine intakte Natur aus. Die Stadt hat eine lange Tradition des Weinbaus, der Fischerei, des Schiffbaus sowie des Tourismus und ist gleichzeitig ein wichtiger Transithafen. Pula ist das administrative Zentrum Istriens, schon seit römischer Zeit.

Bevölkerung

Die Bevölkerung ist ethnisch stärker durchmischt als in anderen Städten oder Regionen des Landes. Von jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen Anfang der 90er Jahre blieb Pula trotz wichtiger militärischer Einrichtungen verschont. Sie war jedoch "Auffanglager" für Tausende von Kriegsflüchtlingen. Pula hat rund 60 000 Einwohner. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind mit 72 Prozent die Kroaten. Etwa 28 Prozent gehören ethnischen Minderheiten an, von denen die Serben mit 5,8 Prozent und die Italiener mit 4,8 Prozent die größten in Pula sind. Außerdem leben Slowenen, Bosniaken, Albaner, Sinti und Roma in Pula. Die jüdische Gemeinde zählt heute 30 bis 50 Mitglieder. Die Mehrheit der Bewohner sind katholischen Glaubens.

Milde Winter

In Pula überwiegt das mediterrane Klima mit milden Wintern und heißen Sommern: durchschnittlich 2316 Sonnenstunden jährlich oder 6,3 Stunden pro Tag. Die durchschnittliche Lufttemperatur beträgt 13,2 Grad Celsius (von durchschnittlichen 6,1 Grad Celius im Februar bis durchschnittlich 26,4 Grad im Juli/August. Die Meerestemperatur liegt bei sieben bis 26 Grad.

Uralte Stadt

Pula gilt als die älteste Stadt an der östlichen Adriaküste. In derUmgebung wurden Siedlungsspuren entdeckt, die bis 40 000 vor Christi (Altsteinzeit) zurückreichen.

Wirtschaft

Der Hafen von Pula hat als Warenumschlagplatz bis heute eine große Bedeutung. Die Werft sowie der Fremdenverkehr sind weitere Säulen der städtischen Wirtschaft. Darüber hinaus sind die verarbeitende Industrie, die Zement- und Glas- sowie die Nahrungsmittelindustrie wichtige Wirtschaftzweige in Pula.

Tourismus

Neben den zahlreichen Denkmälern und der Adria hat die Schönheit der Natur Pula zu einer der wichtigen internationalen touristischen Ziele gemacht. In der Nähe liegen die Insel und der heutige Nationalpark Brijuni, Sommerresidenz des früheren jugoslawischen Präsidenten Tito, der hier hochrangige politische Staatsgäste empfing sowie internationale Berühmtheiten aus dem Showbusiness. In den Gewässern in Küstennähe kann man fischen, bis zu den Resten von alten römischen Galeeren und Kriegsschiffen aus dem Ersten Weltkrieg tauchen oder an den wunderschönen Stränden baden.

Kultur

A ls Ergebnis seiner reichen Geschichte zeichnet sich Pula heute durch seine kulturelle Mischung der Menschen und Sprachen aus dem mediterranen und mitteleuropäischen Raum aus. Die Architektur in Pula spiegelt dies eindeutig wieder. 1904 und 1905 lebte und arbeitete der irische Schriftssteller James Joyce in Pula. Während seines Aufenthaltes in der Stadt organisierte er den Druck seines Werkes "The Holy Office". Zur gleichen Zeit lebte und arbeitete der Arzt und Bakteriologe Robert Koch auf der Insel Brijuni.

Seit den 60er Jahren bis heute finden in der Arena (Amphitheater) von Pula jährlich ein Filmfestival sowie Theater- und Opernaufführungen in den Sommermonaten statt. Das Archäologische Museum Istrien und das Historisches Museum Istrien sind weitere kulturelle Anziehungspunkte. Vier Kultur- und Kunstvereine pflegen alte und neue Traditionen. Eine ehemalige Kaserne "Karlo Rojc" dient als alternatives Kulturzentrum für über 100 registrierte Kulturvereine und Initiativen.

Bildung

Pula verfügt über 13 Grundschulen (Klasse 1 bis 8) und 12 weiterführende Schulen, davon jeweils eine italienische Grund- und weiterführende Schule, sowie eine private Grundschule und ein Gymnasium. Der Unterricht findet zweisprachig in Kroatisch-Italienisch statt. Im Jahr 2006 wurde in Pula die Universität "Jurje Dobrilo" gegründet, als Ergänzung zu bereits existierenden Fakultäten.