Party statt Panzerglas

EHRANG. Die junge Karnevalsgesellschaft KG Moselland hat eine eigene Heimstätte. Die Fertigstellung des neuen Clubraums wurde in der ehemaligen Sparda-Filiale in Ehranger Bahnhof gebührend gefeiert.

Das Herrichten des Clubraums im Bahnhof war dem Vernehmen nach wahre Schwerstarbeit. Zwei Monate dauerte der Umbau des Raums, in dem sich früher die Kassenräume der Bahn und eine Sparda-Filiale befanden, berichtete Sitzungspräsident Heinz Roland. Alle Arbeiten seien in Eigenleistung erbracht worden. Dazu gehörte auch, 19 Scheiben Panzerglas und Stahlkonstruktionen zu beseitigen - pro Wand waren 200 Kilogramm zu stemmen. Der Verein versteigerte über das Internet das Panzerglas an eine hessische Papageienfarm, die damit ihre kostbaren Tiere sichern will. Die Umbauarbeiten im Ehranger Bahnhof haben sich gelohnt. Entstanden ist ein behaglicher Clubraum mit Theke und mobiler Bar, der 50 bis 60 Menschen Platz zum Üben und Feiern bietet. Vereinsmitglieder und Angehörige können den Raum anmieten. Darüber hinaus kann die Stätte allgemein für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden. Ein Anliegen, dem sich die KG Moselland seit ihrer Gründung verschrieben hat. Damit soll das Bahnhofsviertel wieder belebt werden. "Wir bieten jungen Künstlern eine Chance, vor kleinem Publikum aufzutreten", so Roland. Erste Veranstaltungen sind für den Herbst geplant. Am Samstagabend unterhielt Isaak Salomon mit dem Akkordeon in einer musikalischen Weltreise das Publikum, das Sekt- und Cocktail schlürfend die Eröffnung feierte. Ehrangs Ortsvorsteher Günther Merzkirch lobte das Engagement des Vereins. "Konkurrenz belebt das Geschäft", meinte er in Hinblick auf die anderen beiden Traditions-Karnevalsgesellschaften im Stadtteil. Die KG Moselland, seit Frühjahr Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK), will ab Herbst mit dem Training von Kinder- und Gardegruppen beginnen. Eine Übungsleiterin dafür stehe bereit, sagt Roland. Ein Oktoberfest, ein erstes Ordensfest und eine Galasitzung im Januar sowie ein Möhnenumzug sind die nächsten Aktivitäten. Interessenten können sich an Heinz Roland werden, Telefon 0151/17017283.

Mehr von Volksfreund