Passionskonzert in Paulin beleuchtet Leidensweg Jesu

Passionskonzert in Paulin beleuchtet Leidensweg Jesu

Trier (red) In Paulin wird die Passionszeit, in der das Leiden Jesu Christi besonders betrachtet wird, traditionell durch das Pauliner Passionskonzert eröffnet. Im Mittelpunkt der Passionszeit steht die Leidensgeschichte Jesu Christi.

Seinen Leidensweg verdeutlichen die vielfältigen Texte der Bibel.
Der Bariton Vinzenz Haab aus Saarlouis wird im Passionskonzert in St. Paulin am Samstag, 1. April, 19.30 Uhr, Vier ernste Gesänge (op. 121) von Johannes Brahms sowie Auszüge aus den Biblischen Liedern (op. 99) von Antonin Dvorak singen.
Johannes Brahms komponierte seinen Zyklus am Ende seines Lebens zu Texten aus der Bibel. Das Ganze vollendete er in Vorahnung des Todes seiner Freundin Clara Schumann. Die Texte der ersten drei Lieder sind dem Alten Testament entnommen und beschäftigen sich mit dem Tod und der Vergänglichkeit des Lebens. Der letzte Gesang thematisiert Glaube, Liebe und Hoffnung und ist aus dem Neuen Testament entnommen.
Auch Dvorak war geprägt durch den Tod seines Vaters, als er die Psalmen für seinen Zyklus Biblische Lieder vertonte. Dazu erklingen Werke von Franz Liszt und Max Reger - auf der Orgel von Volker Krebs gespielt.
Tickets für das Pauliner Passionskonzert gibt es im TV-Servicecenter Trier (Neustraße 91).