Paten für die Jobsuche

Die "Aktion Arbeit" im Bistum Trier hat auf ihrer Sitzung in Trier 25 000 Euro zur Unterstützung von Projekten bewilligt, die besonders schwer vermittelbaren Arbeitslosen helfen sollen, Arbeitsstellen zu finden.

Trier. (red) Fast ein Drittel des jetzt bewilligten Geldes für den Kampf gegen Arbeitslosigkeit fließt in sogenannte "Patenschaftsprojekte". Bei diesen Projekten werden in Zusammenarbeit mit den Dekanaten und der evangelischen Kirche Patenschaften zwischen Ausbildungssuchenden und Mittelständlern gefördert. Die Paten begleiten ihre Schützlinge in Betriebe, helfen bei der Suche nach Praktika und unterstützen sie bei Fortbildungen. Der Vergabeausschuss der "Aktion Arbeit" legte nun fest, dass Patenschaftsprojekte künftig mit Priorität behandelt werden sollen.

Die ‚Aktion Arbeit‘ wurde 1983 vom damaligen Trierer Bischof Hermann Josef Spital gegründet Sie finanziert sich durch Spendengelder. Personal- und Sachkosten trägt das Bistum Trier.