1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Peter Pries aus Trier: Ein Grandseigneur des Karnevals

Ehrenamt : Jubiläum für einen Grandseigneur des Karnevals

Peter Pries aus Trier ist seit 50 Jahren ehrenamtlich aktiv. Der 76-Jährige hat viele Führungsämter bekleidet und dabei das närrische Brauchtum gepflegt.

Peter Pries und der Karneval – eine Verbindung, die auf vielfältige Weise Früchte getragen hat und immer noch trägt. Der 76-Jährige und seine Mitstreiter blicken auf zahlreiche Erfolge zurück. Doch wie fing für den Präsidenten des Landesverbands Rhein-Mosel-Lahn im Bund Deutscher Karneval alles an?

Geboren am 16. Oktober 1943 in Marienwerder (Westpreußen), kam Peter Pries als Kriegsflüchtling nach Schleswig-Holstein in die kleine Kreisstadt Plön, wo er aufgewachsen ist. 1963 – während seiner Bundeswehrzeit – zog er dann nach Trier und heiratete 1965 seine Frau Roswitha. Er hat zwei Töchter und vier Enkel.

Pries war von 1972 bis 1975 und von 1977 bis 1982 Sitzungspräsident der KG Rote Funken 1951 Trier. Im Jahr 1984 wurde er bei der KG Heuschreck aktiv, dem ältesten Karnevalsverein in Trier. Dort fungierte Pries als Elferratsmitglied, hat unter anderem viele Lieder für den Heuschreck-Chor getextet und auch selbst mitgesungen. Legendär sind bis heute seine Auftritte mit der Musikgruppe Die Petermänner.

Ein weiterer Meilenstein in Pries’ karnevalistischem Leben ist die ATK-Gala in Trier. Als Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval hat er 1994 im Rahmen der Gala den Kaiser-Augustus-Orden ins Leben gerufen. Die ATK als Interessenvertretung von zurzeit 17 Karnevalsvereinen und vielen Kooperationen in Trier verleiht einmal im Jahr den Kaiser-Augustus-Orden. Diesen erhält eine bekannte Persönlichkeit, die sich sozial engagiert. Der Orden ist die höchste Auszeichnung, die der Trierer Karneval vergibt. Mit ihm wird an den Stadtgründer Kaiser Augustus erinnert. Die ATK übergibt dem Ordensträger zusätzlich eine Spendensumme von 5555,55 Euro für eine soziale Einrichtung nach dessen Wunsch.

Erfolgreiches Duo: der langjährige Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval, Peter Pries (links), und sein Nachfolger Andreas Peters. Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Roland Morgen

Peter Pries hat zusammen mit seinem Freund und damaligen Vizepräsidenten Achim Hahn jahrelang die Gala erfolgreich etabliert und insgesamt mehr als 100 000 Euro für gemeinnützige Zwecke gesammelt. Unter anderem die Fußball-Größen Fritz Walter, Egidius Braun, Markus Merk und Theo Zwanziger, RTL-Chef Helmut Thoma, Dieter Thomas Heck, Alfred Biolek, Henry Maske, Marie-Luise Marjan, Dunja Rajter, Andrea Kiewel, Birgit Schrowange, Horst Lichter oder Christiane Herzog folgten seiner Einladung zur Ehrung. All diese Prominenten aus Politik, Sport, Film- und Showgeschäft hat Pries zusammen mit seinem Freund Rolf Schichel nach Trier auf die ATK-Bühne geholt. Damit rückte er den Karneval an der Mosel durch die hohe Presse- und Fernsehpräsenz auch bundesweit ins Rampenlicht.

„Die Fernsehsitzungen des SWR 1992 und 1997 hat Peter Pries souverän moderiert und somit in Millionen Haushalten für Trier und den Trierer Karneval Werbung gemacht. Er war es, der mit dem 11.11. den Karneval auf die Gass gebracht hat, denn Straßenkarneval ist Tradition und Brauchtum, und dafür steht er ein“, sagen seine Kollegen im Präsidium des Landesverbands.

2011 hat er nach mehr als 20 Jahren sein Amt als ATK-Präsident in jüngere Hände übertragen und wurde ein Jahr darauf zum Ehrenpräsidenten der Arbeitsgemeinschaft ernannt. Danach wählte ihn der Landesverband Rhein-Mosel-Lahn im Bund Deutscher Karneval (BDK) einstimmig zum Präsidenten. Dort vertritt er bis heute die Inter­essen von rund 100 Mitgliedsvereinen im BDK. Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrenmitgliedschaften hat Pries im Lauf seines karnevalistischen Lebens erhalten. Orden in Silber und Gold, viele Ehrenorden und Urkunden. Er bekam unter anderem den Franz-Weissebach-Preis in Trier und den Goldenen Löwen in der Pfalz. Im Jahr 2011 wurde Pries mit der Verdienstmedallie des Landes Rheinland Pfalz für sein ehren­amtliches Engagement ausge­zeichnet.