Petrus scheint besänftigt

TRIER. Etwas schleppend kam gestern Nachmittag das Altstadtfest in die Gänge. Bis zum Beginn der abendlichen Bühnenprogramme prägten Einkäufer das Bild auf den Plätzen. Doch die Zeichen für ein schönes Fest stehen gut.

Es ist Viertel vor vier, und die Berufsfeuerwehr macht sich schon mal an Petrus ‘ran: Mit einer Feuerleiter rücken sie dem Stadtpatron auf seinem Brunnen am Hauptmarkt zu Leibe und hängen ihm eine Vase um. In die wird Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch später ein paar Blumen stecken - zur Besänftigung. Doch noch ist es nicht so weit, und die wenigen Schaulustigen vor der Bühne sind für das kleine Spektakel dankbar und nehmen auch die grauen Abgaswolken, die das Feuerwehrauto über den Platz ziehen lässt, in Kauf.Alljährliches Rendezvous

Dann endlich, kurz nach 16 Uhr - dem offiziellen Start des Altstadtfests - tut sich etwas: Es fängt zu nieseln an. Die inzwischen einige hundert zählenden Feierwilligen suchen Schutz unter den Dächern der Stände. Doch die Rettung naht von Norden. Aus Richtung Porta Nigra stürmt die Trierer Stadtgarde den Hauptmarkt und entert, den Stadtvorstand und die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrats im Gefolge, die Bühne. Dort angekommen, begrüßt Oberbürgermeister Helmut Schröer die Gäste und die aus dem dänischen Horsens angereiste Polizeikapelle, zu deren Klängen er das Altstadtfest eröffnet. Allerdings nicht, ohne vorher seine Wirtschaftsdezernentin zu ihrem alljährlichen Rendezvous mit dem Stadtpatron zu beordern. Horsch, die heuer zu den Blumen noch das Symbol der Landesgartenschau gesteckt hat, verfehlt ihre Wirkung nicht: Der Regen hört auf. Schröer verkündet, am Donnerstag bei einem "sehr ernsten Gespräch" mit Petrus für das Wochenende schönes Wetter ausgehandelt zu haben. Dann treten Stadtvorstand und Garde ab, auch die Menge strebt auseinander. Bis zum Beginn des Abendprogramms tut sich nur wenig auf den Bühnen zwischen Porta Nigra und Kornmarkt, und auch bei der Peter & Paul-Messe am Viehmarkt ist noch kaum Betrieb. Das ist auch im Domfreihof nicht anders, wo sich ein paar Neugierige um die Bühne scharen. "Superstar" Anke Wagner probt für ihr abendliches Konzert und sorgt für zarte Gänsehaut. Das Altstadtfest kann beginnen.