1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Pfarrei Liebfrauen Trier bekommt mit Markus Nicolay einen neuen Pastor

Kirche : Der neue Pastor von Liebfrauen in Trier ist kein Unbekannter

Bischof Stephan Ackermann hat Domkapitular Markus Nicolay zum neuen Pastor der Innenstadtpfarrei ernannt. Einführungsgottesdienst ist am Sonntag, 2. Januar, 15 Uhr.

Domkapitular Markus Nicolay übernimmt ab dem Neujahrstag eine neue Aufgabe. Er wird Pastor der Innenstadtpfarrei Liebfrauen und beendet damit eine knapp fünfjährige Vakanz. Darüber hinaus bekleidet der katholische Priester zukünftig das Amt als Dekan des Pastoralen Raumes Trier, ein räumlich größer gefasster Zusammenschluss von Kirchengemeinden aus dem Trierer Umland. Ab 1. Januar löst er die bisherigen Dekanate – in Trier zwei Pfarreien und fünf Pfarreiengemeinschaften – ab.

Somit gehört auch das bislang bekannte Dechanten-Amt der Vergangenheit an. Noch-Dechant Ralf Schmitz wird Pastor im Trierer Süden – St. Matthias. Als Pfarrverwalter in Liebfrauen fungierte in der Zeit der Vakanz Hans Günther Ullrich.

Markus Nicolay (55) ist bei den katholischen Gläubigen im Trierer Land kein Unbekannter: Von 2007 bis 2011 wirkte er als Stadtteilpfarrer von St. Peter in Trier-Ehrang. Vielen ist er zudem aus dem Trierer Dom und den Diensten dort, unter anderem als Domvikar, ein Begriff.

Nicolays Wahlspruch für seine künftige Aufgabe ist das Bibelwort: „Wir wollen mit euch gehen; denn wir haben gehört: Gott ist mit euch“ (Sacharja 8,23). Pilgern sei für ihn zu einem geistlichen Lebensmotto geworden, sagt er. Um als Pilger unterwegs zu sein, brauche es ein Ziel, einen Weg, wie auch Mitpilger und nicht zu viel Gepäck sowie gastfreundliche Menschen am Wegesrand. Auf die setzt der neue Pfarrer und weiß, „dass der liebe Gott immer wieder unverhofft, meist ungeflügelte Pilgerengel an den Wegesrand stellt“.

Seine Priesterweihe empfing Markus Nicolay 1994 im Trierer Dom durch den damaligen Bischof Hermann Josef Spital. Aufgewachsen ist Nicolay – er hat noch einen Bruder – im saarländischen Wadgassen. Als Messdiener war er ein „Spätberufener“.

Die Ernennung des Bischofs sei für ihn ein „großer Vertrauensbeweis, eine Ehre und eine noch größere Freude“, schrieb der neue Pfarrer in seinem Vorstellungsbrief an die Gläubigen seiner Gemeinde. Ein großer Wunsch von ihm sei es gewesen, wieder in die Seelsorge und damit zu den Menschen vor Ort zurückzukehren. In den vergangenen Jahren war Nicolay im Bischöflichen Generalvikariat in der Bistumssynode tätig, als Abteilungsleiter Territoriale und kategoriale Seelsorge.

Zu seinen Hobbys zählt Nicolay das Fahrradfahren, unter anderem auf Pilgerwegen nach Santiago, Rom oder Jerusalem, und alles, was mit Technik zu tun hat. So zimmerte er seiner kleinen Hühnerschar eine Unterkunft mit allen erdenklichen elektronischen Raffinessen.

Die Einführung von Markus Nicolay geschieht im Rahmen einer Eucharistiefeier am Sonntag, 2. Januar, 15 Uhr, in der Trierer Liebfrauenbasilika.