Pfefferspray löst Feuerwehreinsatz aus - Ein Verletzter - Stau auf der Bitburger

Pfefferspray löst Feuerwehreinsatz aus - Ein Verletzter - Stau auf der Bitburger

Offenbar war Pfefferspray die Ursache eines Einsatzes der Trierer Feuerwehr in einem Haus in der Bitburger Straße am Montagabend. Eine Person wurde leicht verletzt. Der Einsatz sorgte zeitweise für Verkehrsbehinderungen.

Pfefferspray war offenbar die Ursache eines Einsatzes der Trierer Berufsfeuerwehr am Montagabend in einem Haus in der Bitburger Straße. Wegen Gasgeruchs war die Feuerwehr gegen 18.30 Uhr alarmiert worden und zu der Jugendeinrichtung an der Kaiser-Wilhelm-Brücke ausgerückt. Da zunächst unklar war, wie viele Jugendliche sich noch im Haus aufhielten, durchsuchten die Wehrleute das Gebäude. Bei einer Luftmessung ergaben sich keine Anhaltspunkte für einen Gasaustritt. Drei Jugendliche und eine Betreuerin seien wegen Atembeschwerden und tränender Augen vom Notarzt untersucht worden, sagte der Einsatzleiter. Einer der Jugendlichen wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Berufsfeuerwehr hatte offenbar ein Jugendlicher mit Pfefferspray hantiert. Nach Belüftung des Hauses konnte die Feuerwehr, die mit zwei Löschzügen, zwei Rettungswagen und insgesamt 23 Einsatzkräften vor Ort war, den Einsatz nach etwa einer Stunde beenden. Auf der Kaiser-Wilhelm-Brücke und auf der Bitburger Straße staute sich längere Zeit der Verkehr. red/siko

Mehr von Volksfreund