Plötzlich mitten im Krimi

Das Jahr 2010 ist zu Ende. Einige Menschen haben Schreckliches erlebt, andere blicken mit einem zufriedenen Lächeln darauf zurück. Dominik Reinhard (Name geändert) aus Trier jedenfalls kann stolz auf sich sein: Er hat den Preis für Zivilcourage des Landes Rheinland-Pfalz bekommen - für eine mutige Tat.

Trier. (kne) Manchmal ist es ein bisschen wie in einem Fernsehfilm: Die Geschichte beginnt mit den alltäglichen Abläufen. Plötzlich passiert etwas Unverhofftes. Die Hauptfigur muss schnelle tief greifende Entscheidungen treffen, die Spannung wächst und wächst. Am Ende heißt es: glücklicher oder unglücklicher Ausgang, je nachdem, ob die getroffenen Entscheidungen richtig oder falsch waren.

Dominik Reinhard aus Trier, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, hat eine solche Geschichte, die im Filmdrehbuch stehen könnte, erlebt: "Es war ein Tag wie jeder andere im Januar", erzählt der 19-Jährige. "Ich bin mit meinem Hund spazieren gegangen, es war vielleicht halb sechs Uhr abends. Wir waren gerade in der Kaiserstraße unterwegs, da kam uns plötzlich eine Frau entgegen." Ob er einen Schwarzhäutigen gesehen habe, fragte die fremde Frau. Der habe soeben eine alte Dame überfallen, ihr grob die Handtasche von der Schulter gerissen.

Reinhard hatte ihn tatsächlich gesehen, er war wenige Minuten zuvor an ihm vorbei gelaufen. Der junge Mann zögerte nicht, überließ den Hund der Frau und versuchte den Flüchtenden einzuholen - vergeblich. Auch als die Polizei eingetroffen und Reinhard zusammen mit ihr durch die Stadt gefahren war, blieb der Verdächtige spurlos verschwunden.

Szenenwechsel: Drei Wochen später, Karl-Marx-Straße, Trier. Dominik Reinhard ist auf dem Weg Richtung Viehmarkt, als der gesuchte Mann an ihm vorbeigeht. "Er hatte eine Sonnenbrille auf. Zuerst trug er sie auf der Stirn. Er muss mich erkannt haben, denn als er mich sah, zog er die Brille schnell ins Gesicht."

Dominik Reinhard hatte den Verdächtigen nur kurz im Vorbeigehen gesehen, der Raubüberfall auf die alte Dame lag ja schon einige Zeit zurück. Was tun? Wie handeln? Dominik Reinhard zögerte keine Sekunde: "Ich wusste, er war es. Also hab ich mich hinter die nächste Ecke gestellt und sofort die Polizei gerufen. Die Beamten sagten, ich solle dem Mann unauffällig folgen, sie würden jetzt losfahren. Das tat ich dann auch."

Dann ging alles ganz schnell: Der Flüchtende ging am Kornmarkt vorbei, am Kaufhof wurde er von den Polizisten festgenommen. Reinhard sagte als Zeuge im Gerichtsprozess aus. Drei Jahre Gefängnis wegen Vorstrafen lautete das Urteil für den Täter, der der alten Dame, dem Opfer, beim Herunterreißen der Handtasche die Schulter ausgekugelt hatte.

Im Dezember erhielt Dominik Reinhard den Preis für Zivilcourage des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz. Er ist zu Recht stolz auf ihn. Sein Rat: "Wer so etwas erlebt, sollte zuallererst die Polizei anrufen und dann genau das zu tun, was die Beamten sagen. Auf keinen Fall wäre ich hingegangen und hätte den Typen einfach umgehauen. Das ist ganz sicher der falsche Weg."