Politik ist manchmal mörderisch

Politik ist manchmal mörderisch

Es ist bereits sein achter Krimi aus der Hunsrück-Serie: Mords-Reform. Das Buch beruht auf Unstimmigkeiten der Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz, die im fiktiven Ort Forstenau blutige Auseinandersetzungen mit sich bringen.

Das Buch: "Mords-Reform" ist ein Kriminalroman, der auf der Verwaltungsreform des Landes Rheinland-Pfalz beruht, die bis 2019 geplant ist. Die Geschichte spielt im Hunsrück und umfasst 354 Seiten. Das Buch ist beim Stephan-Moll-Verlag sowie in allen gängigen Buchhandlungen erhältlich und kostet 10 Euro.

Die Geschichte: Die beabsichtigte Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz, bei der Verbandsgemeinden gesplittet werden sollen, ruft Gegner der Fusionen auf den Plan. In der fiktiven Gemeinde Forstenau im Hunsrück arten die vielen Querelen in den Räten schließlich aus, und ein Psychopath erpresst die Verbandsgemeinde und das Land, um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Nach einem ersten ignorierten Erpressungsversuch landen auf dem Schreibtisch des Bürgermeisters schließlich abgetrennte Finger, die von Politikern stammen, die sich für die Fusion aussprachen. Der Kriminalroman mag blutig klingen, ist aber trotz allem humoristisch geschrieben und vereint außerdem Fiktion und Wirklichkeit: Jedem Kapitel vorausgestellt ist ein original Artikel aus dem Trierischen Volksfreund, der die Reform betrifft.

Der Autor: Hannes Wildecker, so das Pseudonym unter dem der Autor Hans Muth die Hunsrück-Krimis veröffentlicht, ist pensionierter Kriminalbeamter. Im Beruf hat er beim Verfassen von Abhandlungen auch das Schreiben entdeckt. Nach seiner Pensionierung legte Hans Muth los mit dem Schreiben, inzwischen sind 15 Bücher von ihm erschienen, darunter 10 Kriminalromane. "Als ehemaliger Kripo-Beamter weiß ich, wovon ich schreibe, wenn ich Kriminalfälle beleuchte", erklärt er. Das nächste Buch ist auch schon in Planung, ein Thriller, in dem es um Erpressung an der französischen Regierung geht. Mehr Infos zum Autor gibt es unter www.hanneswildecker.de.
Leseprobe - der erste Satz: Seine Hände zittern, und sein ganzer Körper bebt, wie es in den vergangenen Wochen fast täglich der Fall gewesen ist. Sein Gesicht ist eingefallen wie das eines Kranken oder eines Alkoholsüchtigen. Doch er ist keines von beidem. Er trinkt nicht, jedenfalls nicht oft, und er kann sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal einen Arzt aufgesucht hat. Die Ursache liegt somit nicht in irgendeiner Krankheit oder einem der Gebrechen, die den Körper mehr als von der Natur vorgesehen, erzittern lassen.Extra

Wie sieht der Autor sein Buch? Wir haben Hannes Wildecker gebeten, folgende Sätze zu vervollständigen. Ich habe dieses Buch geschrieben, weil ... ... ich ein Gegner der Reform bin und meinen Teil dazu beitragen will, dass unsere heimatliche Beschaffenheit so bleibt wie sie ist. Das Besondere daran ist, ... ... dass Wahrheit und Fiktion darin verknüpft werden. Auf jeden Fall lesen sollte es ... ... jeder, der sich für die beabsichtigte Reform interessiert, weil er reale Infos dazu erhält. lok