Polizei stoppt Auto mit drei Insassen - aber ohne Fahrer

Polizei stoppt Auto mit drei Insassen - aber ohne Fahrer

Eine Kontrolle der eher seltenen Art hat die Bundespolizei in der Nacht zum Montag in Trier-Nord erlebt: Keiner der drei Insassen eines gestoppten Wagens wollte gefahren sein.

Trier. Die Beamten der Bundespolizei erlebten in der Nacht zum Montag bei einer Kontrolle in Trier-Nord eine Überraschung. Als der Wagen, der vor ihnen gefahren war, nach Aufforderung anhielt und die Polizisten in das Innere blickten, saßen zwar drei Personen im Auto, doch keiner auf dem Fahrersitz.
Der Schlüssel steckte der Motor lief, keiner war geflüchtet. Erst als die Beamten die Insassen über die möglichen Folgen aufklärten, gab sich der Fahrer, dem das Auto auch gehört, zu erkennen. Er war der Polizei bereits bekannt, einen Führerschein besaß er nicht. Auf die Nachfrage ob er Alkohol oder Betäubungsmittel zu sich genommen habe, gab er an, am frühen Abend ein paar Bier getrunken und Cannabis und Haschisch geraucht zu haben.
Der Atemalkoholtest, den der Fahrer freiwillig machte, ergab 0 Promille. Jedoch stellten die Beamten auffällige Pupillenreaktionen fest. Bei der anschließenden Durchsuchung der Personen und des Wagens wurden geringe Mengen von Haschisch gefunden. Die Bundespolizei konnte sie dem Fahrer zuordnen.
Die Polizei ermittelt nun weiter. red

Mehr von Volksfreund