Busverkehr Keine Busse mehr an der Porta Nigra: So sieht der neue Plan aus

Trier · Die Trierer Fußgängerzone soll in Zukunft die Porta Nigra einschließen. Dafür müssten die Bushaltestellen direkt am Weltkulturerbe verschwinden. Jetzt gibt es einen neuen Plan — der hat aber noch mehrere Haken.

Die Porta Nigra ist das bekannteste Bauwerk der Stadt Trier. Der Busverkehr davor stört und soll verschwinden.

Die Porta Nigra ist das bekannteste Bauwerk der Stadt Trier. Der Busverkehr davor stört und soll verschwinden.

Foto: Rainer Neubert

Vor und hinter der Porta Nigra flanieren Einheimische und Gäste entspannt auf hochwertigem Pflasterbelag. Das bekannteste Baudenkmal der Stadt Trier wird durch die neu gestaltete Umgebung prächtig in Szene gesetzt. Busse und Bimmelbahn sind vom Vorplatz verbannt. Die Fußgängerzone beginnt an dem römischen Stadttor und im Margaretengässchen an der Statue von Karl Marx.