Praxisnah für die eigene Vorsorge lernen

Praxisnah für die eigene Vorsorge lernen

Viele Jugendliche wissen nur wenig über Wirtschaft und Börse. Die meisten haben zwar ein Girokonto, aber Geldanlage und wirtschaftliche Hintergründe sind ein Buch mit sieben Siegeln. Daher engagieren sich die regionalen Sparkassen - in Kooperation mit dem Volksfreund - jetzt wieder beim Planspiel Börse.

Trier. Das erste Girokonto haben Jugendliche schon früh, meist mit 13 oder 14 Jahren. Darauf zahlen sie ihr Taschengeld, Verdienste aus Ferienjobs und Geldgeschenke ein. Fast 50 Euro haben die meisten Jugendlichen im Monat zur Verfügung, ergab die Umfrage "Jugend und Geld 2005" im Auftrag der Schufa. Das geben sie aus, denn sich etwas leisten können, zähle für die meisten mehr als Sparen und Geldanlage, so die Studie.
Gerade die Themen Geldanlage, Börse und Aktien sind ganz weit weg für die Schüler. Auch daher bieten die Sparkassen europaweit zum 34. Mal das Planspiel Börse an. Allein in der Region Trier werden vom Spielstart am 5. Oktober bis 14. Dezember 400 Spielgruppen mit mehreren Tausend Schülern erwartet. Mit einem virtuellen Kapital von 50 000 Euro können die Schüler dann praxisnah erleben, wie Börse und Wirtschaft funktionieren.
"Die Zusammenhänge von Wirtschaft, Politik und Aktienmarkt sind komplex. Das Planspiel Börse vermittelt den Jugendlichen auf spielerische Art und Weise wirtschafts- und gesellschaftspolitische Zusammenhänge. Zudem zeigt die nachhaltige Ausrichtung, wie wichtig ein sozial und ökologisch sinnvolles Wirtschaften ist", sagt Annette Heller, die bei der Kreissparkasse Vulkaneifel die Börsensimulation betreut und mit rund 50 Spielgruppen in diesem Jahr rechnet.
Im vergangenen Jahr kam mit der Spielgruppe "itanimulli" von der Leopold-von-Daun-Realschule plus in Daun der Regionalsieger aus ihrem Geschäftsbereich. Zuvor waren es häufig Spielgruppen aus Hermeskeil, die am Ende den größten Wert in ihrem Depot hatten. Im Kreis Trier-Saarburg werden alle Spielgruppen von Franz-Josef Scharfbillig (Sparkasse Trier) betreut. Für ihn ist das Ziel des Planspiels Börse, "das Verständnis junger Menschen für wirtschaftliche Zusammenhänge zu wecken. Durch Teamarbeit, Diskussionsrunden und die Verwertung vielschichtiger Informationen wird jeder Teilnehmer am Planspiel Börse zum Gewinner". Scharfbillig rechnet mit 160 bis 180 Spielgruppen in seinem Bereich.
Über die Kreissparkasse Bitburg-Prüm nahmen 2015 genau 82 Spielgruppen mit 285 Schülern am Planspiel Börse teil. In diesem Jahr geht man von einer ähnlichen Resonanz aus. "Das Planspiel ist eine moderne Form der Wirtschaftserziehung. Es bietet jungen Menschen die Möglichkeit, das Börsengeschehen live mitzuerleben", sagt Jessica Widowsky, die bei der KSK die Teilnehmer gemeinsam mit Kathrin Franzen betreut. "Die Schüler erhalten wertvolle Erfahrungen, die ihnen bei ihrer eigenen finanziellen Vorsorge den entscheidenden Vorteil bringen", ergänzt Franzen.
In Evelyn Reis gibt es auch bei der Sparkasse Mittelmosel EMH eine neue Spielgruppenbetreuerin. Dort erhofft man sich - auch dank der Kooperation mit dem Volksfreund, der unter anderem alle Spielgruppen mit der Zeitung und somit Wirtschaftsinformationen versorgt - einen Sprung von 90 (2015) auf 100 Spielgruppen. Für Marketingleiter Matthias Linden sind es ganz praktische Faktoren, die die Schüler lernen: "Wenn eine Meldung kommt, dass ein Handyhersteller ein neues Smartphone erfunden hat, dessen Akku ewig hält, immer und überall Empfang hat und auch noch bruchsicher ist, könnte man sich die Aktien dieses Herstellers kaufen, weil genau diese Kurse stark steigen könnten.
Im Planspiel Börse muss die Gruppe in Teamarbeit schnell Chancen und Risiken gegeneinander aufwiegen und gemeinsam entscheiden, ob sie einsteigt oder das Risiko als zu hoch einschätzt. Da es sich um virtuelles Geld handelt, dürfen auch mal Fehlentscheidungen getroffen werden. Was die Erfahrungen betrifft, sind am Ende alle Teilnehmer garantiert Gewinner."
Interessierte Schüler können sich zu Spielgruppen zusammenschließen und sich dann über ihre Schule bei der jeweiligen Sparkasse für das Planspiel Börse anmelden.

Mehr von Volksfreund