Prickel für Briten und Iren

TRIER/LAUTZENHAUSEN. Mehr Gäste aus Italien, Großbritannien und Irland über den Flughafen Frankfurt-Hahn nach Rheinland-Pfalz locken will das Städteforum "Romantic Cities". Trier könnte von der frisch gestarteten Kampagne "Romantic Cities – Sparkling Moments" (Romantische Städte – prickelnde Momente) in besonderem Maße profitieren.

Die englischen Begriffe, mit denen die Tourismus-Experten bei der Pressekonferenz am Flughafen Hahn um sich warfen, hatten durchaus ihre Berechtigung. Die sechs selbst ernannten "Romantic Cities" Mainz, Speyer, Worms, Koblenz, Kaiserslautern und Trier offerieren "packages" (Pauschal-Angebote) und versprechen einen "prickelnden" Aufenthalt. Adressaten sind vornehmlich Briten und Iren sowie Italiener. Dank des Flughafens Frankfurt-Hahn und der Niedrigpreis-Fluggesellschaft Ryanair liegt Rheinland-Pfalz direkt vor deren Haustür. "Doch wir müssen potenziellen Gästen sagen, wer wir sind, wo wir sind und was wir zu bieten haben", lautet die Philosophie, die hinter den "Sparkling Moments" steckt. Zu bieten haben die großen rheinland-pfälzischen Städte all das, was immer mehr Touristen suchen: "romantische Faktoren", die sinnliche Zweisamkeit garantieren, sprich ein ansprechendes Hotel- und Stadtambiente für Verliebte und solche, die es wieder sein wollen. Oder für Gäste, die einfach Entspannung auf hohem kulturhistorischen Niveau suchen."Wir erwarten spürbares Wchstum"

Insoweit ist das nichts Neues. Neu ist jedoch die frisch gestartete Werbe- und Angebotsoffensive, "mit der wir den Markt konzentriert bearbeiten und das Pfund des Flughafens Hahn nutzen wollen", unterstreicht Rheinland-Pfalz-Tourismus-GmbH-Geschäftsführer Achim Schloemer. Insgesamt 240 000 Euro investieren je zur Hälfte das Mainzer Wirtschaftsministerium und das Städteforum für eine dreijährige professionelle Werbekampagne in Großbritannien, Irland und Italien sowie das Online-Portal www.romantic-cities.com. "Wir erwarten spürbare Wachstumsraten", sagt Schloemer. Hans-Albert Becker, Leiter der Tourist-Information Trier (TIT) und Mitinitiator des vor zehn Jahren aus der Taufe gehobenen rheinland-pfälzischen Städteforums, teilt die optimistische Auffassung: "Insbesondere Trier kann all das bieten, was von internationalen Gästen immer mehr gefragt wird, und das auf einem vergleichsweise günstigen Preisniveau." So sind "Sparkling Moments" in Deutschlands ältester Stadt ab 199 Euro (pro Person im Doppelzimmer) erhältlich. Darin enthalten sind nebst zwei Übernachtungen in einem Vier-Sterne-Hotel unter anderem Sektfrühstück, Bootsausflug auf der Mosel, Stadtführung, Candle-Light-Dinner und Wellness bis zum Abwinken. Bereits jetzt spielt der Städteurlaub eine zunehmend größere Rolle in Triers Fremdenverkehrs-Statistik, die 2005 einen neuen Rekordwert (716 000 Übernachtungen) verzeichnete. Mit "Sparkling Moments" und gezielter Ansprache bei Briten, Iren und Italienern seien weitere Steigerungen möglich, meint Becker. "Doch natürlich sind uns auch andere Gäste willkommen, die einen romantischen Kurzurlaub in historisch-anregendem Ambiente suchen."Acht Mal vier Sterne

Acht der 58 Beherbergungsbetriebe (mit insgesamt 4500 Betten) in der Stadt Trier gehören der Kategorie "Vier Sterne" oder "Vier Sterne Superior" an. Die Gesamt-Bettenauslastung liegt im Jahresdurchschnitt bei 45 Prozent - Spitzenwert in Rheinland-Pfalz. Die Geschäftsstelle der "Romantic Cities" ist bei der Rheinland-Pfalz-Tourismus GmbH in Koblenz angesiedelt. Weitere Informationen zu "Sparkling Moments" und Buchungen unter Telefon 0261/915200.