Prickelndes Getränk für den Kultursommer

Prickelndes Getränk für den Kultursommer

Für den bekannten Pluwiger Sommer haben sich die Gemeinde und der Pluwiger Bürger Thomas Gouverneur etwas einfallen lassen: Sie vermarkten einen eigenen Sekt, dessen Verkauf der Kultur im Ort zugutekommt.

Pluwig. (red) Die Gemeinde Pluwig hat einen eigenen Sekt aufgelegt. Thomas Gouverneur, Pluwiger Bürger und in der Sektbranche tätig, und Ortsbürgermeister Wolfgang Annen hatten die Idee, einen eigenen Pluwiger Sekt herzustellen und damit den inzwischen über die Region bekannten Pluwiger Sommer zu unterstützen.

Der Pluwiger Sekt, mit eigenem Etikett, ist ein trockener Sekt. Ausgewählte Weine vornehmlich der Rebsorten Trebbiano, Parelada, Xerrello werden zu einer Cuvée zubereitet und in zweiter natürlicher alkoholischer Gärung zu Sekt vergoren. Mit einer garantierten Lagerzeit von mindestens 6 Monaten wird der gereifte Sekt vor der Flaschenfüllung auf seine endgültige Restsüße harmonisch abgestimmt.

"Ein fruchtiger Sekt, ideal zur Begrüßung der Gäste; durch die ansprechende Geschmacksnote beliebt bei festlichen Anlässen", umreißen Annen und Gouverneur die Eigenschaften des prickelnden Getränks.

Der Sekt kann bei der Bäckerei Bollig in Pluwig, im Pluwiger Lädchen oder bei der Gemeinde in Pluwig bestellt werden. Die Kosten für eine Flasche betragen 5,50 Euro, davon gehen 1,50 Euro in das Kulturprojekt Pluwiger Sommer 2010.

Verbindliche Bestellungen können auch per E-Mail an buergermeister@pluwig.de oder per Telefon 06588/988778 abgegeben werden.

Der Pluwiger Sommer startet am Muttertag, Sonntag, 9. Mai, 11.15 Uhr, auf dem Kirchplatz in Pluwig mit dem New Yorker Xylofonvirtuosen Alex Jacobowitz.