Pro Lebensrecht

TRIER-NORD. (red) Das "Trierer Bündnis für Lebensrecht und Menschenwürde" bietet am Samstag, 11. November, einen Studiennachmittag zu dem Thema "Die Würde des Menschen war unantastbar!?" Dabei wird Maria Overdick-Gulden medizinische und philosophische Überlegungen zum Beginn des menschlichen Lebens vortragen ("Vom rechtlosen Zellhaufen zur Würde der menschlichen Person?

"), bevor Wolfgang Ockenfels über "Dreißig Jahre Kampf um den Lebensschutz in Deutschland" spricht. Im Anschluss ist jeweils die Möglichkeit zur Aussprache vorgesehen. Parallel zu diesen Vorträgen wird bei ausreichendem Interesse für Jugendliche von zwölf bis 16 Jahren ein Programm zu Pro-Life-Fragen angeboten. Das kürzlich gegründete "Trierer Bündnis" versteht sich als Netzwerk in der Konfrontation mit dem gesamten Spektrum der Infragestellung von Lebensrecht und Menschenwürde, angefangen bei Embryonenforschung, pränatalen Selektionstechniken und Abtreibung bis hin zur Forderung nach Legalisierung aktiver Sterbehilfe. Ort der Veranstaltung ist das Bürgerhaus Trier-Nord, Beginn 14 Uhr, Ende gegen 19 Uhr. Infos: Michael Frisch, Zum Römersprudel 131, 54294 Trier, Tel. 0651/31011, E-Mail: mifrisch@web.de.