Proben für die Passionspiele

Proben für die Passionspiele

In der Moselgemeinde Klüsserath bereiten engagierte Bürger die Passionsspiele 2010 vor. Erstmals war die Leidensgeschichte Christi vor dem Osterfest 2000 in Klüsserath aufgeführt worden. Inzwischen genießen die Passionsspiele einen Ruf, der über die Grenzen der Region hinausreicht.

Schnee liegt im Weinberg über den Dächern Klüsseraths, die Sonne strahlt, doch das Thermometer zeigt unter null Grad, als Jesus - alias Michael Merten - und seine Jünger in biblische Gewänder gehüllt bergan schreiten. Trotz der so gar nicht vorösterlichen Witterung steht nun eine Kostümprobe der Ölbergszene auf dem Programm.

Die Zeit bis zur ersten Aufführung im März erscheint noch lange - doch der Probenaufwand mit 35 Hauptdarstellern, den Statisten und den zahlreichen Helfern im Hintergrund ist immens. Hinzu kommt die Arbeit an den Kostümen, der Maske und der Technik. Die Gesamtzahl der Mitwirkenden beträgt einschließlich des Passions-Chors rund 150.

Nicht alle Darsteller wohnen in Klüsserath. So etwa Hermann Lex aus Fell, Jesusdarsteller der Jahre 2000, 2002 und 2005. Dieses Mal führt Lex die Regie und meint: "Für den Jesusdarsteller muss natürlich auch das Alter passen. So habe ich nun einem Jüngeren Platz gemacht." Die Ehre hat nun Michael Merten aus Detzem. Als Ersatzhauptdarsteller steht Frank Burbach bereit. Regisseur Lex: "Es wäre zu riskant, auf nur einen Hauptdarsteller zu setzen. Wenn der an den zwei Aufführungstagen wegen Krankheit ausfällt, ist alles vorbei."

Während des Passionsspiels wird nicht nur der Weinberg, sondern fast das gesamte Dorf zur Bühne: Die Aufführung beginnt mit der Abendmahlszene am Altar der Pfarrkirche. Von dort ziehen dann Darsteller, Chor und Zuschauer weiter von Szene zu Szene durch den Ort, dann folgen der Kreuzweg und die Kreuzigungsszene im Weinberg und schließlich die Grablegungszene in der Kirche.

Aufführungen am 21. und 28. März



Die Ölbergszene wird an diesem Tag nur kurz geprobt - da hilft auch der schönste Sonnenschein nicht, wenn die Kälte langsam durch die Gewänder kriecht. So bleibt Zeit, um nach den Ursprüngen der Klüssera ther Passionsspiele zu fragen:

Michael Friedrich aus Klüsserath hatte vor über zehn Jahren die Idee, zum heiligen Jahr 2000 einmal ein Passionsspiel in Klüsserath aufzuführen und arbeitete einen entsprechenden Text aus. Die ersten Aufführungen im Jahr 2000 waren ein so großer Erfolg, dass die Passionsspiele 2002 wiederholt wurden. Eine weitere Aufführung folgte 2005. Künftig ist vorgesehen, die Klüsserather Passionsspiele im fünfjährigen Zyklus aufzuführen.

Der Erfolg der Idee lässt sich am Interesse des Publikums bemessen: Zwei Aufführungen gab es im Jahr 2005. Zur ersten kamen - bedingt durch schlechtes Wetter - "nur" etwa 1000 Zuschauer. In der Folgewoche fand das Passionsspiel vor etwa 2500 Zuschauern statt. Für die beiden kommenden Aufführungen liegen schon heute Anfragen aus Orten vor, die im 100-Kilometer-Umkreis um Klüsserath liegen.

Die Klüsserather Passionsspiele 2010 finden am 21. und 28. März statt. Besonders für Einheimische interessant ist die große öffentliche Generalprobe mit Publikum am 20. März.

Weitere Infos unter www.passionsspiel-kluesserath.de