Probleme mit dem Mehrfamilienhaus

Probleme mit dem Mehrfamilienhaus

Darf in der Neweler St.-Martin-Straße ein Mehrfamilienhaus gebaut werden? Nach Ansicht der Anlieger sicher nicht. Vor der entscheidenden Sitzung des Neweler Gemeinderats äußern diese ihre Bedenken.

Newel. Seit Monaten schon beschäftigen sich Gemeinderatsmitglieder in Newel mit einem geplanten Bauprojekt im Ortsteil Butzweiler (der TV berichtete). Die Sitzung am heutigen Donnerstag um 20 Uhr im Bürgerhaus Butzweiler könnte die Entscheidung bringen.
Potenzielle Nachbarn hoffen, dass der Gemeinderat das Vorhaben ablehnt.
Udo und Sylvia Kirchen, Mario und Beate Kruppert, Josef und Rita Weber sowie Alexander Weber haben sich zusammengetan und ihre Bedenken zusammengefasst. Sie sagen: "Niemand in der St.-Martin-Straße hat etwas gegen den Bau von zwei oder drei Einfamilienhäusern." Sie seien jedoch gegen das geplante Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohneinheiten, weil es keine ortsübliche Bebauung sei.
Die Anlieger hätten nie einen Ausbau der St.-Martin-Straße gewünscht. Der Bau der Straße sei Aufgabe der Ortsgemeinde gewesen.
Der Weg sei "so günstig und schmal ausgebaut worden wie möglich." Die Straße sei nur 3,94 Meter breit, ohne Gehweg und ende ohne Wendemöglichkeit in einem unbefestigten Wirtschaftsweg.
Die Bedenken der Anlieger in Bezug auf die Verkehrsbelastung seien dem Pfarrverwaltungsrat mehrfach mündlich und schriftlich mitgeteilt worden.
Das Gremium habe ein persönliches Gespräch abgelehnt.
Das Gremium möchte die Flächen gegen Pachtzahlungen einem Architekten überlassen, der dort ein Mehrfamilienhaus errichten will.
Nachdem der Neweler Gemeinderat den veränderten Plänen für den Bau des neuen Hauses zugestimmt hatte, verweigerte das Gremium später das Einvernehmen.
Weil die Kreisverwaltung Trier-Saarburg die Begründung für das Nein des Ortsgemeinderats für nicht stichhaltig genug gehalten hat, müssen die Neweler erneut beschließen. har