1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Prof. Petra Cormann ist neue Präsidentin des Sozialgerichts Trier

Justiz : Gutzler geht, Cormann kommt

Die neue Präsidentin des Sozialgerichts Trier ist feierlich ins Amt eingeführt worden.

In einer Feierstunde im Sozialgericht Trier hat Justizminister Herbert Mertin Prof. Petra Cormann feierlich in ihr Amt als Präsidentin eingeführt. Dieses übt sie seit dem 8. Februar aus. Zugleich wurde Vorgänger Stephan Gutzler verabschiedet. Dieser hatte bereits im vergangenen Jahr als Präsident die Leitung des Sozialgerichts Mainz übernommen. Wegen der coronabedingten Einschränkungen fand die Feierstunde mit einigen Monaten Verzögerung und zudem ohne die sonst üblichen Gäste in kleinstem Rahmen statt.

Der Minister gratulierte Cormann zum neuen Amt und wünschte ihr alles Gute, Erfolg und das stets auch nötige Quäntchen Glück beim Bewältigen der kommenden Herausforderungen: „Die letzten Monate – die ersten Ihrer Leitung am Sozialgericht Trier – waren von bisher völlig unbekannten Anforderungen geprägt. Sie haben in diesen schweren Zeiten den Kurs gut gehalten und mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitgeholfen, für die Bürgerinnen und Bürger eine funktionierende Rechtspflege aufrechtzuerhalten“, sagte Mertin.

Er hatte zuvor Stephan Gutzler für dessen Tätigkeit gedankt: „Während Ihrer Amtszeit als Präsident des Gerichts haben Sie sich bereits hohes Ansehen und Anerkennung erarbeitet. Aufgrund Ihrer höflichen, hilfsbereiten und kollegialen Art, Ihrer ausgeprägten fachlichen und sozialen Kompetenzen sind Sie ein allseits geschätzter Kollege.“ Er verstehe es besonders, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren und neue Richterinnen und Richter zu integrieren und zu fördern. „Aufgrund Ihrer starken Kommunikations-, Integrations- und Team­fähig­keit reagieren Sie prompt auf potenzielle Fehlentwicklungen und können so Probleme vermeiden“, lobte der Justizminister.

Am Sozialgericht Trier sind rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, darunter sieben Richterinnen und Richter. Es ist eines von vier Sozialgerichten in Rheinland-Pfalz und mit allen Fragen des Rechts der gesetzlichen Sozialversicherungen befasst. Es wurde 1954 in der Sichelstraße eröffnet. Nach Umzügen an den Viehmarktplatz und später in ein Neben­gebäude des Hotels Deutscher Hof bezog das Sozialgericht 1997 seinen heutigen Standort in der Dietrichstraße 13. Dieses historische Gebäude hat eine lange Justiz­tradition.