Projekt aus Trier beim Kongress für Ganztagsschulen

Projekt aus Trier beim Kongress für Ganztagsschulen

Mehr als 100 Schulen und 1200 Teilnehmer haben sich beim neunten Ganztagsschulkongress in Berlin getroffen. Jedes Bundesland präsentierte sich mit zwei bis drei Projekten zum Thema "Bildung für mehr! Ganztagsschule der Vielfalt".

Eingeladen war auch die Kurfürst Balduin Realschule plus Trier (KBR) mit dem Berufsorientierungs- und Qualifizierungsprojekt (BOQ) des Bürgerservice.
Unterstützt von einem Team aus Lehrern der Schule baut das BOQ-Projekt seit mehr als zehn Jahren Brücken für jene Jugendlichen, die infolge schulischer Misserfolge am Übergang Schule-Beruf zu scheitern drohen. Ab dem achten Schulbesuchsjahr kümmern sich ein Jobfux (Sozialpädagoge), eine Sozialarbeiterin und fachpraktische Anleiter intensiv um etwa 24 Schüler, damit diese den Schulabschluss schaffen und eine Ausbildungsstelle finden.
Das Ergebnis: 90 Prozent der Schüler erwerben die Berufsreife, etwa die Hälfte beginnt unmittelbar nach der Schule eine betriebliche Ausbildung und weitere 40 Prozent absolvieren eine weitere schulische oder berufliche Vorbereitung oder Qualifizierung. Das BOQ-Projekt wird von der Stadt Trier und dem Bundesprogramm "Bildung & Teilhabe" finanziert. Des Weiteren fließen Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Landes sowie der Bundesagentur für Arbeit ein. red