Projekt für die Zukunft

Jugendliche aus Ehrang und Pfalzel haben in einem gemeinsamen Projekt eine Beachvolleyballanlage gebaut. Das neue Spielfeld soll im Frühjahr eingeweiht werden.

Trier. (red) Im Rahmen des Projekts Stärken vor Ort sind in Ehrang mehrere soziale Vorhaben speziell für Jugendliche realisiert worden. Das Projekt des SV Ehrang bestand darin, den Jugendlichen so weit wie möglich eigenverantwortlich eine gemeinsame Aufgabe zu übertragen, von der sie später profitieren können. Daher traf der Verein den Entschluss, neben dem Sportplatz auf der Heide eine Beachvolleyballanlage zu bauen. Bei dem Bau sollten auch Jugendliche der B- und C-Jugend mithelfen.

Zunächst besichtigten die Jugendlichen zusammen mit vier Gruppenleitern mehrere Beachvolleyballanlagen in der Region, darunter auch die Anlage des Trimmelter Hofs. Sie erkundigten sich unter anderem über Bauprozesse und machten eine Führung durch Institutionen wie Sport- oder Bauamt.

Anschließend errechnete die Gruppe gemeinsam den Materialbedarf und die Kosten für zum Beispiel Sand, Netzanlage oder Baumaschine. Zudem diskutierten die Jugendlichen über den genauen Standort der Anlage. Dabei mussten sie Gesichtspunkte wie Bodenbeschaffenheit, Zufahrtswege der LKW und Sicherheitsaspekte berücksichtigen.

Dann begann die Arbeit. Vier Tage lang brauchten sie, um die Anlage zu errichten. Insgesamt 20 Jugendliche hoben die Baugrube aus, um anschließend den Sand darüber zu verteilen. Zudem legten sie das Fundament für die Netzanlage und verankerten diese im Boden. Die Platzeinweihung mit einem von den Jugendlichen organisierten Turnier wird im Frühjahr sein. Das Projekt wurde vom Europäischen Sozialfonds finanziert, der sozial schwache Stadtteile stärken will und die Jugendlichen dazu anregen möchte, weitgehend eigenverantwortlich Projekte zu realisieren, um Erfahrungen für das spätere Berufsleben zu sammeln. Durch die Kontakte zu den Unternehmen, die zum Bau der Anlage beigetragen haben, soll eine schnellere Vermittlung von Jugendlichen ins Arbeitsleben ermöglicht werden.