Protestanten im Aufbruch

Trier . (bo) Beim ersten von vier Regionaltreffen des Kirchenkreises der evangelischen Kirche wehte ein frischer Wind im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. "Wie stellt Ihr Euch die Kirche in zehn Jahren vor?" Diese Frage gleich zu Beginn des Regionaltreffens schafft die Möglichkeit zur persönlichen Beteiligung.

Und gerade dies sei auch das Ziel des Abends, der von dem Team um Werner Göpfert-Divivier vorbereitet und gestaltet wurde. Im Vordergrund stand das Gespräch und der persönliche Austausch. Über 40 Protestanten entwarfen Zukunftsszenarien zum Thema Gesellschaft und Kirche 2015. Von der Einsparung von rund 200 000 Euro, die der evangelischen Kirchengemeinde im Bezirk bevorsteht, war beim Regionaltreffen nichts zu spüren. Vielmehr entwickelten die Protestanten Konzepte, wie ihre Kirche in Zukunft aktiver werden kann. Pfarrer Jörg Weber, der zugleich Öffentlichkeitsreferent des Evangelischen Kirchenkreises Trier ist, machte seine Bewunderung über den positiven Verlauf des ersten Regionaltreffens deutlich: "Es ist erstaunlich, welch enorm große Bereitschaft zur Beteiligung und Mitsprache vorhanden ist." Das evangelische Leitbild soll am 20. Juni von den Abgeordneten der Kreissynoden beschlossen werden. Nach den Regionalkonferenzen in diesem Frühjahr ist für 2006 erstmalig ein zentraler Kreiskirchentag für alle Protestanten der Region geplant.