Radsportler haben Vorfahrt bei Tour durch die Region Trier

Deutschland-Tour 2018 : Radsportler haben Vorfahrt bei Tour durch die Region Trier (Video)

Die Deutschland-Tour kommt in die Region – und Tausende müssen ausweichen. Fans und Neugierige dürften auf ihre Kosten kommen: Neben der Hautnah-Begegnung mit den Velo-Stars wartet ein großes Programm in Trier.

Sie kommen auf zwei Rädern – und stellen den Ausnahmezustand, der in alten ADAC-Rallye-Zeiten herrschte, locker in den Schatten. Am Freitag und Samstag, 24. und 25. August, stehen Trier und die Region im Blickpunkt der Deutschland-Tour der Radfahrer. Die Stadt selbst ist Ziel- (Freitag) und Startort (Samstag), was mit umfangreichen Straßensperrungen und Umleitungen einher geht.

Betroffen sind insgesamt mehr als 120 Straßen  und Plätze. „Wir haben insgesamt rund 15 000 Haushalte angeschrieben, um frühzeitig über die Auswirkungen zu informieren“, sagt Rathaus-Pressesprecher Ernst Mettlach. Tatsächlich aber tangieren die Tour-Auswirkungen deutlich mehr Menschen als „nur“ die Rennstrecken-Anwohner. Wer etwa in der Nordstadt arbeitet oder zur Uni muss, ist gut beraten, sich im Zweifelsfall online zu informieren (siehe Info), wo es am Freitag kein Durchkommen gibt und welche Umleitungen Stadtbusse fahren.

So fährt die Deutschlandtour durch Trier

Mehr zum Thema:

Auf den Spuren der Rad-Profis durch die Stadt Trier

Foto: TV/Lambrecht, Jana

Der Tour-de-France-Sieger kommt nach Trier!

Straßensperrungen wegen Rennen in der Region

Als die Profis in die Vulkaneifel kamen

Für Trier ist die Deutschland-Tour  ein Sportereignis ersten Ranges und ein Publikumsmagnet. Das führt dazu, dass es erst recht eng zugehen wird. Maylin Müllers, Leiterin der Tour-Projektgruppe der Stadtverwaltung, weist deshalb auf die Parkmöglichkeiten hin: „Am Freitag werden in der Castelforte-Straße und an der Arena Trier Fahrradparkplätze eingerichtet. Zusätzliche Parkplätze für Autos stehen bei der Firma Heister in der Dasbachstraße und am Moselstadion zur Verfügung.“

Auch ein kostenloser Park+Ride-Service wird am Freitag angeboten. Die Busse pendeln zwischen dem Messepark in den Moselauen (Trier-Euren) und der Arena/Haltestelle Nells Park (Trier-Nord). Busabfahrt im Messepark ist zwischen 12 und 14.30 Uhr alle 30 Minuten, im selben Takt geht es  zwischen 16.30 und 18 Uhr ab Nells Park zurück.

Mit dem Stand der Vorbereitungen ist Maylin Müllers „sehr zufrieden. Alles hat bisher super geklappt, jetzt freuen wir uns auf die Tour und unser großes Rahmenprogramm.“

Das startet am Freitag um 10 Uhr an der Arena mit der Eröffnung der Expo Tour (größte mobile Fahrradmesse Deutschlands); um 10.45 Uhr beginnen nebenan auf dem Parkplatz der Sportakademie Radwettbewerbe für Kinder.

Am Nachmittag kommen die morgens in Bonn gestarteten Profis in Deutschlands ältester Stadt an. Über die Kohlenstraße geht es hinab ins Tal. Die Arena wird gegen 15.23 Uhr passiert, dann steht noch eine Runde über den Petrisberg auf dem Programm, ehe der Tagessieger voraussichtlich zwischen 15.30 und 15.40 Uhr die Ziellinie an der Arena überfährt.

Am Samstag beginnt  das Rahmenprogramm um 10 Uhr vor der Porta Nigra. Dort startet um 11.55 Uhr die nach Merzig führende dritte Etappe.

Auch das Programm des Flying Green Carpet auf dem Viehmarkt steht morgen und übermorgen ganz im Zeichen der Tour. Am Freitag startet dort  um 12.30 Uhr (Anmeldung ab 11.45 Uhr) die Ride Tour, ein Spendenradeln für Menschen mit und ohne Behinderung auf einem abgesperrten Rundkurs in der Altstadt. Die Profi-Tour wird live auf Großleinwand übertragen.

Anschließend ist Live-Musik angesagt: am Freitag mit Lagerfeuer und Akku-Stick, am Samstag mit Nico Mono und Oazo. Weiteres Schmankerl: Am Sonntag zeigt Profifotograf Walter Lescher (Wittlich) Tour-de-France-Bilder; außerdem sind Profi-Räder von Peter Sagan und Chris Froome zu sehen.

Mehr von Volksfreund