Rallye-WM in Trier gestartet

Zahlreiche Motorsportfans haben den Start der Rallye-WM in der Trierer Innenstadt verfolgt. Mit dem Showstart beginnt der mehrtägige Lauf in und um Trier.

Eine kurze Vorstellung der Teams und Fahrzeuge an der Porta Nigra, und die Fahrt durch Trier beginnt. Wer sich seinen Platz schon früh in Höhe der Porta Nigra und des Brunnenhofs gesichert hat, kann auch hören, was dort gesprochen wird. Doch schon nach ein paar Metern in Richtung Hauptmarkt verliert sich das gesprochene Wort in Fangesängen, Jubel und lautstarken Tröten.
Das trübt die gute Laune des restlichen rallyeverrückten Volkes absolut nicht. Ein riesiger Bildschirm in Höhe des Margaretengässchens überträgt die Bilder von der Präsentation in Richtung Hauptmarkt. Die umzäunte Strecke führt von der Porta durch die Simeonstraße über den Hauptmarkt und dann in die Sternstraße hinein zum Domfreihof. Über die gesamte Route ist an beiden Seiten kein Quadratmeter frei, an einigen Punkten stehen die Fans in mehreren Reihen.
Die Piloten und ihre Navigatoren kennen das Spiel. Noch geht es nicht um Zeiten und Punkte, sondern um Spaß. Die Profis reißen auf dem Weg durch die Innenstadt immer mal wieder die Drehzahl hoch, die Motoren heulen, grollen und donnern. Die Fans gehen mit und bejubeln diese Eruptionen, als hätte die Eintracht gerade die Führung im Finale des DFB-Pokals erzielt.
Schweden mit Wikingerhelmen und blonden Zöpfen gehören zu der herrlich bunten Fanmasse. Eine Gruppe Finnen feuert Kimi Räikkönnen, den Formel-eins-Weltmeister von 2007, und vor allem Mikko Hirvonen an, der momentan in der Punktewertung hinter Weltmeister Sébastien Loeb auf Platz zwei liegt. Briten, Franzosen, Norweger, Luxemburger und auch jede Menge Fans aus der Region Trier - sie alle nutzen diese Chance, den Rallye-Zirkus nah und vor allem kostenlos zu erleben und zu feiern.
Heute beginnen die Wertungsprüfungen. Es wird ernst für die Teams, und die Anwohner der Rallyestrecken und Verkehrsteilnehmer in der Region Trier werden bis Sonntag sehr viel Geduld brauchen. Es geht schon heute los, wenn der Rallye-Tross zwischen 18 und 19 Uhr zum Servicepark im Trierer Messepark rollt und in dieser Zeit auf viele Fans von Eintracht Trier treffen dürfte, die das um 19 Uhr beginnende Regionalligaspiel gegen Schalke II im Moselstadion sehen wollen.
Eine kurze Vorstellung der Teams und Fahrzeuge an der Porta Nigra, und die Fahrt durch Trier beginnt. Wer sich seinen Platz schon früh in Höhe der Porta Nigra und des Brunnenhofs gesichert hat, kann auch hören, was dort gesprochen wird. Doch schon nach ein paar Metern in Richtung Hauptmarkt verliert sich das gesprochene Wort in Fangesängen, Jubel und lautstarken Tröten.
Das trübt die gute Laune des restlichen rallyeverrückten Volkes absolut nicht. Ein riesiger Bildschirm in Höhe des Margaretengässchens überträgt die Bilder von der Präsentation in Richtung Hauptmarkt. Die umzäunte Strecke führt von der Porta durch die Simeonstraße über den Hauptmarkt und dann in die Sternstraße hinein zum Domfreihof. Über die gesamte Route ist an beiden Seiten kein Quadratmeter frei, an einigen Punkten stehen die Fans in mehreren Reihen.
Die Piloten und ihre Navigatoren kennen das Spiel. Noch geht es nicht um Zeiten und Punkte, sondern um Spaß. Die Profis reißen auf dem Weg durch die Innenstadt immer mal wieder die Drehzahl hoch, die Motoren heulen, grollen und donnern. Die Fans gehen mit und bejubeln diese Eruptionen, als hätte die Eintracht gerade die Führung im Finale des DFB-Pokals erzielt.
Schweden mit Wikingerhelmen und blonden Zöpfen gehören zu der herrlich bunten Fanmasse. Eine Gruppe Finnen feuert Kimi Räikkönnen, den Formel-eins-Weltmeister von 2007, und vor allem Mikko Hirvonen an, der momentan in der Punktewertung hinter Weltmeister Sébastien Loeb auf Platz zwei liegt. Briten, Franzosen, Norweger, Luxemburger und auch jede Menge Fans aus der Region Trier - sie alle nutzen diese Chance, den Rallye-Zirkus nah und vor allem kostenlos zu erleben und zu feiern.
Heute beginnen die Wertungsprüfungen. Es wird ernst für die Teams, und die Anwohner der Rallyestrecken und Verkehrsteilnehmer in der Region Trier werden bis Sonntag sehr viel Geduld brauchen. Es geht schon heute los, wenn der Rallye-Tross zwischen 18 und 19 Uhr zum Servicepark im Trierer Messepark rollt und in dieser Zeit auf viele Fans von Eintracht Trier treffen dürfte, die das um 19 Uhr beginnende Regionalligaspiel gegen Schalke II im Moselstadion sehen wollen.
Weitere Infos zur WM in unserem Dossier.

Mehr von Volksfreund