Raub nach sexueller Nötigung: Kripo Trier sucht Zeugen

Polizei : Raub nach sexueller Nötigung: Kripo Trier sucht Zeugen

Zwei Männer haben laut Polizei in der Nacht zum Donnerstag eine Frau an eine Hauswand in der Trierer Paulinstraße gedrängt. Während einer ihr in den Schritt gegriffen habe, habe der andere ihre Geldbörse gestohlen.

Die 51-jährige Frau befand sich auf dem Nachhauseweg, der sie von der Maarstraße kommend in die Paulinstraße Richtung Porta Nigra führte. Kurz nachdem sie in die Paulinstraße eingebogen war, erkannte sie zwei Männer, die ihr entgegen kamen.

Unvermittelt, scheinbar geplant und abgesprochen, ergriffen die Männer laut Polizei die Arme der Frau und drängten sie gegen die Hauswand in einer Hofeinfahrt. Abrupt habe einer der Täter der Frau in den Schritt gegriffen und sie in unsittlicher Weise oberhalb ihrer Kleidung berührt. Danach sollen sie sogleich von ihrem Opfer abgelassen und sich in unbekannter Richtung entfernt haben.

Während der gesamten Tat, die sehr schnell vonstatten ging, sprachen die Täter kein Wort. Ihr schockiertes Opfer begab sich in ihre Wohnung und stellte erst am darauf folgenden Morgen das Fehlen ihres Portemonnaies fest. Durch die Tat habe die 51-Jährige neben einem Schock mehrere blaue Flecken aufgrund des aggressiven Vorgehens der Männer erlitten. Erst später entschied sie sich, die Polizei zu informieren.

Bei der gestohlenen Geldbörse handelt es sich um ein kleines rotes Exemplar der Marke VOI, in dem sich ausschließlich Bargeld befand.

Das Opfer beschreibt die Täter wie folgt:

Beide etwa 1,70 Meter groß und schlank, dunkler Teint, nordafrikanische Erscheinung, dunkle kurze Haare und bartloses Gesicht. Sie dürften zwischen 25 und 35 Jahre alt sein. Einer trug eine dunkelbraune, der andere eine schwarze Kapuzenjacke. Aufgrund des Regens zur Tatzeit hatten sie die Kapuzen über den Kopf gezogen.

Die Kriminalinspektion Trier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu Tat oder Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-2258 oder -2290 zu melden.

(red)