Raub vorgetäuscht

TRIER. (red) Nicht jede Straftat hat sich so zugetragen, wie bei der Polizei angezeigt, weshalb die Beamten buchstäblich "in alle Richtungen ermitteln" müssen. Ein am Sonntag, 19. November, von einer jungen Frau in Trier angezeigter Raub wurde vorgetäuscht.

Sie hatte angegeben, dass ihr ein Unbekannter mittags in der Weimarer Allee ihre Handtasche mitsamt Inhalt von der Schulter gerissen habe. Wie die Polizei Trier gestern weiter mitteilte, hatte die 18-jährige, in Luxemburg lebende Deutsche aber tatsächlich und nicht zum ersten Mal ihr Handy verloren und wollte diese "Geschichte" zu Hause als Erklärung angeben. Nun wird gegen sie ermittelt - wegen des Verdachts der Vortäuschung einer Straftat.