Recht sprechen im Namen des Volkes: Die Stadt sucht Schöffen

Recht sprechen im Namen des Volkes: Die Stadt sucht Schöffen

In Trier werden dringend Schöffen gesucht, die als Volksvertreter bei Gerichtsverhandlungen in Strafprozessen zusammen mit den Berufsrichtern verhandeln und Urteile sprechen. Noch bis Mittwoch, 8. Mai, können sich Interessierte für das Schöffen- und Jugendschöffenamt für den Zeitraum 2014 bis 2018 bewerben.

Kandidaten müssen in Trier wohnen, am 1. Januar 2014 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein, die deutsche Staatsangehörigkeit haben und über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen den Ermittlungen wegen einer schweren Straftat laufen, kann sich nicht bewerben.
An Schöffen, die mit Berufsrichtern gleichberechtigt sind, werden vielfältige Anforderungen gestellt, darunter soziale Kompetenz, Lebenserfahrung und Menschenkenntnis. Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen bewahrt werden. red
Ansprechpartner für Bewerber als Schöffen in Erwachsenenstrafsachen ist das städtische Rechtsamt, Lena Klasner, Telefon 0651/718-1303. Bewerbungen als Jugendschöffe gehen ans städtische Jugendamt, Dorothee Wassermann, Telefon 0651/718-1511.

Mehr von Volksfreund