Regionale Apfelsorten in der Flasche

Trier-Saarburg. (kf) Die Herbsternte von knapp neun Tonnen regionaler Apfelsorten aus dem Landkreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier hat der NABU (Naturschutzbund Trier) in Welschbillig von der Kelterei Konrad versaften lassen. Damit tragen die Naturschützer dazu bei, Roten Trierer Weinapfel und viele andere, an regionale Gegebenheiten der Großregion Trier angepasste, Streuobstsorten zu erhalten.

"Viele Konsumenten wissen nicht, dass inzwischen immer mehr Apfelsaftkonzentrat für Schorlen aus China und Osteuropa verwendet wird", sagt Corinna Albert, Leiterin der NABU-Regionalstelle Trier. Durch die Importe verfielen die Preise für regionales Obst. Hinzu käme der Ressourcenverbrauch für Transport, Eindicken und Rückverdünnen des Konzentrats.

Apfelsaft aus alten, heimischen Obstsorten gilt zudem als weniger Allergie auslösend. "Stark säurehaltige ältere Sorten weisen außerdem einen höheren Gehalt an Polyphenolen auf", sagt Albert. Dies könne helfen, Krebs und Herzerkrankungen vorzubeugen. Der direkt gepresste, naturtrübe Apfelsaft sowie ein, in Kooperation mit dem Weltladen der Arbeitsgemeinschaft Frieden und dem BUND fair gehandelter Apfel-Mango-Mischsaft sind erhältlich im Trierer Weltladen, Pfützenstraße 1, Telefon 0651/1708819