Reibeisenstimme und eigener Sound - Trierer Band SteilFlug vor Plattenvertrag

Reibeisenstimme und eigener Sound - Trierer Band SteilFlug vor Plattenvertrag

Viele Bands träumen vom Erfolg. Bei der Trierer Formation SteilFlug könnte der Sprung ins Profigeschäft mit ein wenig Glück gelingen. Viel Potenzial hat die Band auf jeden Fall, wie die ersten beiden Single-Auskopplungen beweisen.

Trier. Erst kommt die Vertragsunterzeichnung im Mai. Und dann folgt das erste Album im Sommer: "Startbahn Trier-West" - wieso dieser Name? Chris Steil, Texter, Komponist, Sänger und Gitarrist von SteilFlug, muss da nicht lange überlegen. "Das hat zwei Gründe. Wir sind durchaus auch gesellschaftskritisch unterwegs und erinnern uns noch gut an die Diskussionen über die Frankfurter Startbahn West", sagt er. Und weil einer der ersten Auftritte im Messepark im Westen Triers stattfand, war der Name auch schon komplett.

SteilFlug, das ist eine klassische saitenbetonte Formation im Stil der 70er Jahre. Keyboards oder Blech sucht man hier vergebens. Was musikalisch aus den Boxen kommt, hat seinen Ursprung in Saiteninstrumenten. Und natürlich in den Drums von Michael Schömer sowie der unverwechselbaren Reibeisenstimme von Chris Steil.

Musikalisch beeinflusst ist das Quartett (die beiden anderen sind Stephan Görgen, Leadgitarre, und Michael Morgenthal am Bass) von Led Zeppelin, Metallica und AC/DC. Hardrock ist ihr Ding, wobei auch der Kuschelfaktor gegeben ist. "Auch Balladen finden sich auf der neuen Scheibe", sagt Chris Steil und lächelt ein wenig verlegen. Vielleicht, weil die Plattenfirma ausgerechnet über eine Ballade auf SteilFlug aufmerksam wurde: "Balladen haben eben eingängige Melodien, die sich ins Ohr schmeicheln."

Bandname und Titel des Albums machen deutlich, dass bei SteilFlug deutsch gesungen wird. Das war auch einer der Gründe, weshalb die vor vier Jahren in Los Angeles produzierte CD in ihrer ursprünglichen Form nicht auf den Markt kam.

"In L.A. haben die einen tollen Sound. Aber wenn der Toningenieur kein Deutsch spricht, ist es schwierig für ihn zu ermessen, wann die Stimme in den Vordergrund treten muss und wann sie im Hintergrund agieren darf", erläutert Steil. Dazu kam eine Umbesetzung am Bass, weshalb die Stücke neu aufgenommen wurden.
Wer kraftvolle Gitarrenriffs, starke Texte und einen wirklich eigenständigen Sound mag, wird an "Startbahn Trier-West" nicht vorbeikommen. Erste Single-Auskopplungen wie die Ballade "Weg zu Dir" oder das rockige und sozialkritische "Unterdrücker" sind bereits auf dem Markt erhältlich. Ist das nun der Weg zum Erfolg? Der jungen Trierer Band wäre es zu wünschen. Mit den ersten verfügbaren Aufnahmen kann sich jetzt jeder schon mal ein eigenes Bild machen.

Mehr von Volksfreund