Rekord bei "Run for help"

SCHWEICH/TRIER. 12 801,13 Euro überreichten die Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums an den Landesverband der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft.

"Ich bin beeindruckt und freue mich riesig." Die Freude stand Projektleiterin Edith Wingenfeld von der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) ins Gesicht geschrieben, als sie den Scheck über 12 801 Euro und 13 Cent in Empfang nahm. 204 Schüler und Schülerinnen der fünften bis achten Jahrgangsstufe des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) - darunter viele aus Trier - hatten das Geld mit ihrem "Run for help" gesammelt. Höchster Einzelbetrag in ganz Rheinland-Pfalz

"Das ist der höchste Betrag, der im vergangenen Jahr von den 20 Schulen in ganz Rheinland-Pfalz einging", verkündete die Projektleiterin gemeinsam mit Stefanie Ahlke von der Selbsthilfegruppe Trier den applaudierenden Schülern in der Mensa, als diese im Namen der Gesellschaft eine Urkunde an die Schule überreichte. Mit diesem Geld, das an den Landesverband fließt, schwerpunktmäßig aber den beiden Multiple-Sklerose-Selbsthilfegruppen in Trier zukommen soll, könne individuellen Notfällen gezielt und unbürokratisch geholfen werden, sei es durch häusliche Pflege, Wohnraum- und Umfeldgestaltung oder durch andere Hilfsmittel, die das Budget des Kranken sprengen. Damit hatte niemand gerechnet

Die DBG-Schüler hatten sich im Sommer gemeinsam mit ihrem Sportlehrer Martin Sons zu der Aktion "Hurra, die Schule rennt" entschlossen und engagiert eifrig bei Eltern, Verwandten und Bekannten sowie bei Gewerbetreibenden um Spenden für die DMSG gebeten. Für jeden gelaufenen Kilometer konnte je nach Geldbeutel ein bestimmter Geldbetrag gespendet werden. Der Name des Sponsors samt seines Beitrags wurden in eine Laufkarte eingetragen, die vom Schüler unter Aufsicht erlaufenen Kilometer in der Karte ergänzt. Und da kam so einiges zusammen: Nikolaus Huels schaffte den Schulrekord mit 16,5 Kilometern, Nico Adams 16 Kilometer, Carlo Dietz, Jean-Philipp Kolz und Lukas Schmitt schafften 15,5 Kilometer. Allein Jannik Schlöder kassierte bei seinen Sponsoren 420 Euro, Jeffrey Schneider 365 Euro, Sarah Pitterling 337 Euro. Als Sportlehrer Martin Sons das Geld einsammelte und Kassensturz machte, traute er seinen Augen kaum. Mit dieser Rekordsumme hatte niemand gerechnet. "Durch unseren ,Run for help' wollen wir Kinder für MS-Kranke sensibilisieren, über die Krankheit informieren und aufklären", resümiert Projektleiterin Wingenfeld. "Jugendliche erfahren auch, dass sie trotz fehlender finanzieller Mittel durchaus in der Lage sein können, ganz persönlich zu helfen. Das ist ein gutes Gefühl." Schade sei nur, dass sich von den 650 angeschriebenen Schulen in ganz Rheinland-Pfalz nur 20 zur Teilnahme an diesem Stiftungszweck entschlossen hatten. "Es ist eben mit viel Arbeit für den betreuenden Lehrer verbunden", weiß die Projektleiterin, die jedoch nicht aufgibt und hartnäckig weiter um Teilnehmer werben wird. Weitere Informationen über den "Run for help" beim DMSG-Landesverband, Telefon 06131/604704, oder im Internet unter www.dmsg.de.

Mehr von Volksfreund